Apnoe Training: Die 4 besten Tabellen für dein Training

Apnoe Training

Regelmäßiges Apnoe Training hilft dir deine Leistung im Apnoetauchen deutlich zu verbessern.

Das ist doch genau das, was Du möchtest, oder?

Neben regelmäßigem Ausdauertraining, was deinen Ruhepuls senkt und dein Lungenvolumen erhöht kannst du mit dem CO2 & O2 Tabellentraining dein Apnoe Training spezifizieren.

Mit den folgenden Übungen lernst Du mit dem immer heftiger werdenden Atemreiz besser umzugehen und dich dabei auch immer mehr zu entspannen.

Gerade wenn Du noch Anfänger oder auch schon Fortgeschritten bist, werden dir diese speziellen Apnoe Tabellen unglaublich helfen.

Möchtest Du schnell voran kommen? In meinem Apnoetauchen eBook findest Du unter Anderem einen umfangreichen 9 Monate Trainingsplan, um mindestens 5 Minuten und 100 Meter Strecke zu erreichen.

Denk aber immer daran:

  • Tauche und trainiere bitte niemals allein
  • Hyperventiliere bitte niemals, da sich dein Atemreiz verzögert und die Gefahr eines Blackouts besteht, und zwar ohne das Du das womöglich bemerkst

Apnoe Training: Das Tabellentraining

#1 CO2 Tabellen

CO2 Tabellen eignen sich hervorragend für Anfänger aber auch Fortgeschrittene Apnoetaucher, um deren Apnoeleistungen zu verbessern.

Der Hauptgrund für zu frühes Auftauchen ist meistens eine zu geringe Toleranz gegenüber steigendem oder hohem Kohlendioxid (CO2).

Die langsam einsetzenden Kontraktionen des Zwerchfells machen dir Sorgen bzw. sie sind einfach zu unangenehm auszuhalten?

Wenn dir das bekannt vorkommt, dann sind folgende CO2 Tabellen bestimmt etwas für dich.

Variante 1 – Der Klassiker

Diese eher klassisch gehaltene CO2-Tabelle wird so angesetzt, dass Du deine Apnoephase so wählst, dass sie 50 % deiner maximalen Leistung entspricht.

Kannst du also 2 Minuten deine Luft anhalten, so hältst du beim Apnoe Training 1 Minute die Luft an.

Dies wiederholst Du dann ganze 8 Durchgänge.

Nach jedem „Tauchgang“ reduziert sich deine Pausenzeit um x Sekunden.

Unten habe ich beispielhaft einige CO2 Tabellen gebaut und nach verschiedenen Leistungsstufen sortiert.

Mit diesen Tabellen baut sich dein CO2 Spiegel nach und nach auf und Du hast eine wunderbare Gelegenheit dich und deinen Körper an das allmählich steigende Kohlendioxid zu gewöhnen. 

Apnoe Trainingstabelle für 1 min pers. Bestleistung

Nr.ApnoePause
#130 Sekunden60 Sekunden
#230 Sekunden55 Sekunden
#330 Sekunden50 Sekunden
#430 Sekunden45 Sekunden
#530 Sekunden40 Sekunden
#630 Sekunden35 Sekunden
#730 Sekunden30 Sekunden
#830 Sekunden25 Sekunden

Apnoe Trainingstabelle für 2 min pers. Bestleistung

Nr.ApnoePause
#160 Sekunden120 Sekunden
#260 Sekunden110 Sekunden
#360 Sekunden100 Sekunden
#460 Sekunden90 Sekunden
#560 Sekunden80 Sekunden
#660 Sekunden70 Sekunden
#760 Sekunden60 Sekunden
#860 Sekunden50 Sekunden

Apnoe Trainingstabelle für 4 min pers. Bestleistung

Nr.ApnoePause
#12 Minuten120 Sekunden
#22 Minuten105 Sekunden
#32 Minuten90 Sekunden
#42 Minuten75 Sekunden
#52 Minuten60 Sekunden
#62 Minuten45 Sekunden
#72 Minuten30 Sekunden
#82 Minuten15 Sekunden

Variante 2 – Die 1 Atemzug CO2 Tabelle

Diese CO2 Tabelle eignet sich für alle, die wenig Zeit haben fürs Apnoe Training, und sich maximal dem steigenden Kohlendioxid aussetzen möchten ;)

Falls du noch ein blutiger Anfänger sein solltest, würde ich dir erstmal von dieser Tabelle abraten, und dich erstmal der oberen Variante 1 widmen.

Bei Variante 1 steigt die Kohlendioxidkonzentration langsamer an, und deine Erholungsphasen sind länger.

Glaub mir, du freust dich, wenn du teilweise mal etwas länger durchatmen kannst. Deswegen ist Variante 1 eher etwas für Anfänger.

Bei Variante 2 atmest du nach jedem „Tauchgang“ immer nur 1x aus und auch nur 1x wieder ein.

Da wird dann also nicht sehr viel CO2 abgeatmet.

Der Anstieg ist steil und ziemlich heftig. Diese Tabelle für dein regelmäßiges Apnoe Training zu nehmen wird auf Dauer sehr kräftezehrend ;)

Musste ich am eigenen Leib spüren :)

Für die Apnoezeit nimmst du dann knapp 25% deiner persönlichen Bestleistung.

Apnoe Trainingstabelle für 1 min pers. Bestleistung

Nr.ApnoePause
#115 Sekunden1 Atemzug
#215 Sekunden1 Atemzug
#315 Sekunden1 Atemzug
#415 Sekunden1 Atemzug
#515 Sekunden1 Atemzug
#615 Sekunden1 Atemzug
#715 Sekunden1 Atemzug
#815 Sekunden1 Atemzug

Apnoe Trainingstabelle für 2 min pers. Bestleistung

Nr.ApnoePause
#130 Sekunden1 Atemzug
#230 Sekunden1 Atemzug
#330 Sekunden1 Atemzug
#430 Sekunden1 Atemzug
#530 Sekunden1 Atemzug
#630 Sekunden1 Atemzug
#730 Sekunden1 Atemzug
#830 Sekunden1 Atemzug

Apnoe Trainingstabelle für 4 min pers. Bestleistung

Nr.ApnoePause
#160 Sekunden1 Atemzug
#260 Sekunden1 Atemzug
#360 Sekunden1 Atemzug
#460 Sekunden1 Atemzug
#560 Sekunden1 Atemzug
#660 Sekunden1 Atemzug
#760 Sekunden1 Atemzug
#860 Sekunden1 Atemzug

Variante 3 – Die Kontraktionen CO2 Tabelle

Bei dieser Trainingstabelle wird mal nicht auf die Uhr geschaut. Das ist meine absolute Lieblingstabelle.

Du kannst versuchen dich völlig auf die Entspannung zu konzentrieren, und dabei fleißig deine Kontraktionen zählen.

Das kann sehr meditativ sein :)

Die Anzahl deiner Kontraktionen ist abhängig davon, wie hoch deine persönliche Bestleistung schon ist.

Wenn du noch ein Anfänger sein solltest versuch jeweils 5 Kontraktionen zu erreichen.

Bei entsprechender Erfahrung und einem besseren Umgang mit den Kontraktionen kannst du natürlich auch auf 30 oder mehr Kontraktionen erhöhen.

Das ist absolut individuell.

Hier sind wieder einige Beispiele wie dein Apnoe Training aussehen könnte.

Die 1 Atemzug Kontraktionen zählen Tabelle

Nr.ApnoePause
#15 – 30 Kontraktionen1 Atemzug
#25 – 30 Kontraktionen1 Atemzug
#35 – 30 Kontraktionen1 Atemzug
#45 – 30 Kontraktionen1 Atemzug
#55 – 30 Kontraktionen1 Atemzug
#65 – 30 Kontraktionen1 Atemzug
#75 – 30 Kontraktionen1 Atemzug
#85 – 30 Kontraktionen1 Atemzug

#2 Die O2 Tabelle

Bei der sogenannten O2-Tabelle geht es darum dich und deinen Körper an den immer weiter abfallenden Sauerstoffgehalt zu gewöhnen.

Reinhold Messner hätte auch nicht gleich am ersten Tag seiner Bergsteigerkarriere den Mount Everest besteigen können. Er wäre mindestens bewusstlos geworden und hinterher möglicherweise durch einen Sauerstoffmangel umgekommen. 

Deswegen kannst du mit dem O2 Tabellentraining deine Anpassung an geringe Sauerstoffkonzentrationen trainieren.

Theoretisch brauchst du diese Tabelle erst viel später, da Du am Anfang keine Probleme mit zu niedrigem Sauerstoff haben wirst.

Dein Hauptproblem ist der immer unangenehmer werdende Atemreiz durch das steigende Kohlendioxid.

Der Vollständigkeit halber habe ich aber auch hier trotzdem nochmal ein paar Tabellen für dein Apnoe Training zur Verdeutlichung des O2 Trainings aufgelistet.

Apnoe Trainingstabelle für 1 min pers. Bestleistung

Nr.ApnoePause
#115 Sekunden2 Minuten
#220 Sekunden2 Minuten
#325 Sekunden2 Minuten
#430 Sekunden2 Minuten
#535 Sekunden2 Minuten
#640 Sekunden2 Minuten
#745 Sekunden2 Minuten
#850 Sekunden2 Minuten

Apnoe Trainingstabelle für 2 min pers. Bestleistung

Nr.ApnoePause
#140 Sekunden2 Minuten
#250 Sekunden2 Minuten
#31 Minute2 Minuten
#41 Minute 10 Sekunden2 Minuten
#51 Minute 20 Sekunden2 Minuten
#61 Minute 30 Sekunden2 Minuten
#71 Minute 40 Sekunden2 Minuten
#81 Minute 50 Sekunden2 Minuten

Apnoe Trainingstabelle für 4 min pers. Bestleistung

Nr.ApnoePause
#12 Minute 00 Sekunden2 Minuten
#22 Minute 15 Sekunden2 Minuten
#32 Minute 30 Sekunden2 Minuten
#42 Minute 45 Sekunden2 Minuten
#53 Minute 00 Sekunden2 Minuten
#63 Minute 15 Sekunden2 Minuten
#73 Minute 30 Sekunden2 Minuten
#83 Minute 45 Sekunden2 Minuten

Wie oft sollte ich für das Apnoe Training trainieren?

Um erste Erfolge zu sehen empfehle ich dir so ca. 2-3x Woche jeweils etwa 1-2 Stunden dafür Zeit zu nehmen.

Mit dieser Intensität wirst du zwar noch keine physiologischen Anpassungen deines Körpers an den hohen Kohlendioxidgehalt entwickeln, aber es hilft dir dich besser und wohler bei dem steigenden CO2 zu fühlen.

Apnoe Training

Apnoe CO2 Tabellen solltest du auch nicht unterschätzen.

Sie können, wenn Sie zu oft und zu heftig trainiert werden dich unglaublich schnell ausbrennen, so dass du keine Lust mehr auf diesen schönen Sport des Apnoetauchens hast.

Um ernsthafte physiologische Anpassungen zu erreichen ist ein 2-3 stündiges bei 3-4x die Woche nötig.  

Wie soll ich in den Pausen atmen?

Abgesehen von den 1 Atemzug CO2 Tabellen, bei denen Du ja lediglich 1x aus und dann direkt wieder ein atmest, hast du bei den anderen Tabellen natürlich andere Möglichkeiten.

Versuch bei den ersten Atemzüge nach einer Apnoe die erste Anstrengung bzw. das Kohlendioxid ganz normal abzuatmen (nicht hyperventilieren), bis du dich wieder gut und erholt fühlst.

Das machst du genau so 3-4 Mal hintereinander:

  • Tief ausatmen
  • Tief einatmen
  • Luft kurz anhalten (2-3 Sekunden)

Danach gehst du wieder in eine ruhige und gelassene Atmung über, bis die nächste Apnoe ansteht.

Meine Lieblingsausrüstung zum Schnorcheln und Apnoetauchen

Das Schnorcheln/Apnoetauchen macht deutlich mehr Freude, wenn man die richtige Ausrüstung mit dabei hat. Hier findest Du Ausrüstungen, die ich als Apnoetaucher selber benutze und ich hoffe, dass Du damit auch gute Erfahrungen machen wirst und die dir das Leben als Schnorchler bzw. Apnoetaucher deutlich leichter machen.

Apnoe Maske: Schnorchelmasken besitzen zwar ein großes Sichtfeld, aber haben auch ein K.O. Kriterium. Du kannst mit ihnen nicht abtauchen und den Druckausgleich ausführen, da Du nicht an deine Nase heran kommst. Darum benutzen wir direkt eine Apnoe Maske, die ebenfalls über ein ausgezeichnetes Sichtfeld besitzen, und dazu noch ein kleines Innenvolumen besitzen. Du kannst mit ihnen außerdem deutlich tiefer tauchen.

Apnoe Schnorchel: Ein guter Schnorchel muss gar nicht viel können. Du brauchst ihn aber, um entspannt an der Wasseroberfläche die Unterwasserwelt zu genießen. Wir nutzen einen speziellen Apnoe Schnorchel, den wir dann einfach an unsere Maske anklipsen und ihn dann nicht mehr beachten brauchen.

Apnoe Flossen: Um überhaupt loszulegen würde ich dir raten Apnoe Flossen zuzulegen. Dieser Typ von Flossen wird nicht nur gerne von Geräte- und Apnoetauchern verwendet, da Sie extrem effizient sind, Sie sind auch perfekt zum Schnorcheln mit kurzen Apnoetauchengängen. Die Cressi Gara 3000 LD zum Beispiel habe ich über 10 Jahre lang getaucht.

Apnoe Anzug: Ohne einen Apnoe Anzug würde ich eigentlich nicht mehr ins Wasser gehen. Du merkst normalerweise nicht mal, dass Du einen Neoprenanzug trägst. Das ist auch das tolle an diesen flexiblen Neoprenanzügen. Sie sind zum Einen im Brustbereich extrem flexibel und ermöglichen dir einen tiefen Atemzug zu nehmen und zum Anderen schützen Sie dich vor Auskühlung, möglichen Nesseltieren und bringen einen guten UV-Schutz mit sich.

Apnoe Tauchcomputer: Um deine Tiefe und weitere wichtige Dinge während unseres Schnorchel- und Tauchausflugs zu checken nutzen wir Apnoetaucher einen Apnoe Tauchcomputer, der uns unaufhörlich mit hilfreichen und wichtigen Infos versorgt.

Fazit

Hätten wir es. Mit diesen Tabellen für dein Apnoe Training und den unterschiedlichen Varianten wirst du deine Luft mit der Zeit deutlich länger anhalten können.

Das garantiere ich dir.

Wenn Du Anfänger bist und deine Apnoe Fähigkeiten verbessern möchtest, dann ist die klassische CO2 Tabelle deine erste Wahl. Hier steigt die Sättigung im Blut mit Kohlendioxid relativ langsam und du kannst versuchen dich an das steigende Kohlendioxid (CO2) zu gewöhnen und versuchen dich besser zu entspannen.

Als Fortgeschrittener Apnoetaucher darfst Du dich gerne mal an die Verrückte CO2 Tabelle für dein Apnoe Training versuchen.

Ansonsten gerne auch wieder die klassische CO2 Tabelle.

Die O2 Tabelle brauchst Du eigentlich erst, wenn du sehr nah an deine Grenze gehen kannst und der limitierende Faktor nicht das Kohlendioxid, sondern möglicherweise wirklich schon die niedrige Konzentrationen vom Sauerstoff ist.

Da Du ja bald schon in der Lage sein wirst deutlich länger deine Luft anzuhalten, wirst Du bald auch in deutlich tiefere Regionen vordringen können. Hier solltest Du dir dann vielleicht bald Gedanken machen, ob es nicht sinnvoll wäre in eine Tauchversicherung zu investieren.

Interessante Beiträge:

Apnoetauchen lernen

Über den Autor

Sebastian ist Gründer von Freitauchen-lernen, Reisejunkie, Apnoetauchlehrer und Videofilmer. Er ist absoluter Fan dieses Sports mit all seinen wunderbaren Facetten und er liebt es angehenden und fortgeschrittenen Apnoetauchern diesen faszinierenden Sport beizubringen und deren Wissen zu vertiefen.

Affiliate / Werbelinks (*)

Alle mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem Anbieter eine kleine Provision. Alle verlinkten Produkte sind solche, die ich selber benutze, oder mir auch kaufen würde. Für dich entstehen dadurch aber keine zusätzlichen Kosten.

24 Kommentare
  1. Frickel
    Frickel sagte:

    Wie geht das? Wie ist das möglich ?
    Verstehe ich nicht?
    Apnoe Trainingstabelle für 1 min pers. Bestleistung
    Nr. Apnoe Pause
    #1 60 Sekunden 120 Sekunden
    #2 60 Sekunden 110 Sekunden
    #3 60 Sekunden 100 Sekunden
    #4 60 Sekunden 90 Sekunden
    #5 60 Sekunden 80 Sekunden
    #6 60 Sekunden 70 Sekunden
    #7 60 Sekunden 60 Sekunden
    #8 60 Sekunden 50 Sekunden

    Antworten
    • Sebastian Klugstedt
      Sebastian Klugstedt sagte:

      Sei gegrüßt und danke für deine Frage.

      Bei dieser CO2 Trainingstabelle (die bei 2 Minuten persönlicher Bestleistung), hältst du 8 Tauchgänge lang mit jeweils 60 Sekunden deine Luft an. Nach jedem Tauchgang machst du eine Pause, die sich von Tauchgang zu Tauchgang aber immer weiter reduziert. Nach dem ersten Tauchgang hast du noch 120 Sekunden Zeit zum Erholen und vor dem Letzten dann nur noch 50 Sekunden :)
      Ich hoffe ich konnte deine Frage soweit beantworten.
      Viele Grüße und ein schönes Wochenende
      Sebastian

      Antworten
  2. jürgen
    jürgen sagte:

    “Um ernsthafte physiologische Anpassungen zu erreichen ist ein 2-3 stündiges bei 3-4x die Woche nötig. ” ..wie komme ich denn auf die Zeit wenn ich eines deiner Tabellentrainings mache? Bei mir ergibt das max. eine halbe Stunde.
    “Apnoe CO2 Tabellen solltest du auch nicht unterschätzen.
    Sie können, wenn Sie zu oft und zu heftig trainiert werden dich unglaublich schnell ausbrennen, so dass du keine Lust mehr auf diesen schönen Sport des Apnoetauchens hast” Daraus schließe ich, die Tabelle auch nicht mehrmals hintereinander zu machen”…Also wie komme ich auf ein 2-3 Stunden Training?

    Antworten
    • Sebastian Klugstedt
      Sebastian Klugstedt sagte:

      Hey Jürgen,
      versuch dich am Anfang ca. alle 2 Tage und ungefähr 30 Minuten lang mit den Tabellen auseinander zu setzen und damit zu üben.
      Das ist für den Anfang vollkommen ausreichend. Das Wichtigste ist, dass du dich zuallererst an den immer stärker werdenden Atemreiz gewöhnen und dich da ganz langsam heran tasten solltest.

      Wenn du dann etwas geübter bist, kannst du die Intensität, also die Trainingszeit pro Tag anpassen.

      Mit den Tabellen hier oben wirst du dann relativ zügig mindestens 3-4 Minuten erreichen, bevor du dann die Belastung bzw. die Dauer pro Tag erhöhen kannst.
      Versuch aber nichts zu erzwingen, der Erfolg wird kommen….die CO2 Tabellen können auf Dauer, wenn du sie zu intensiv trainierst zu einem Burnout führen.
      Eine ausführlichere Anleitung findest Du in meinem Apnoetauchen eBook.

      Pass auf dich auf und liebe Grüße
      Sebastian

      Antworten
  3. Niclas
    Niclas sagte:

    Servus Sebastian,
    Hast du ein paar Übungen mit denen man seinen Puls etwas kontrollierter runterzufahren kann und welche Atemtechnik benutzt du um zusätzlich Luft in deine Lunge zu pressen.

    Vielen Dank im Voraus,
    Mit freundlichen Grüßen

    Niclas

    Antworten
    • Sebastian Klugstedt
      Sebastian Klugstedt sagte:

      Servus Niclas,
      schön, dass Du hier bist und dich für das Thema Frei-/ Apnoetauchen interessierst.
      Um deinen Puls zu senken solltest Du versuchen doppelt so lange auszuatmen wie einzuatmen.

      Als Beispiel kannst Du diese Abfolge benutzen:
      4 Sekunden einatmen
      2 Sekunden Atem anhalten
      8 Sekunden ausatmen
      2 Sekunden anhalten
      und wieder von vorne….

      Dadurch, dass Du länger ausatmest senkt Du signifikant deinen Puls und kannst mit einem abgesenkten Puls in den Tauchgang starten.
      Achte aber darauf, nicht zu hyperventilieren.

      Du meinst wahrscheinlich die “Karpfen-Technik”. Hierbei verwendest Du deine Zunge als eine Art Kolben, um die Luft, die Du in deinem Mund aufgenommen hast, nach unten in die Lunge zu pressen.
      Diese Technik birgt aber mehrere Risiken und sollte nur von erfahrenen Apnoetauchern verwendet werden.
      Auch mit einem normalen Atemzug in Vollatmung bist Du in der Lage 40 Meter tief zu tauchen oder 5 Minuten die Luft anzuhalten.

      Beste Grüße
      Sebastian

      Antworten
    • Michael Florian Zobl
      Michael Florian Zobl sagte:

      Servus!
      Das nennt man Pranayama! ;)
      Generell länger Aus- als Einatmen ist das allerwichtigste (Verhältnis 1:2 oder auch 1:3 z.B. 5 sek ein- und 10 sekunden ausatmen).

      Pranayama verlangt z.B einen Zyklus im Verhältnis 1:1:2:1 (5 sek einatmen, 5 sek anhalten, 10 sek ausatmen, 5 sek mit leerer Lunge ausharren)

      LG aus Wien

      Antworten
      • Sebastian Klugstedt
        Sebastian Klugstedt sagte:

        Pranayama ist eigentlich ein Überbegriff aus dem Yoga, der sich in sehr viele verschiedene Atemtechniken (Wechselatmung, Feueratmung und Co.) unterteilt.
        Nur nach dem Verhältnis zu atmen ist noch kein Pranayama. :)
        Das Verhältnis wird nicht bei allen Pranayama Atemtechniken gleichermaßen angewendet.
        Bei der Feueratmung atmest Du zum Beispiel mit kurzen aber sehr schnellen Atemstößen. ;)

        Viele Grüße
        Sebastian

  4. Michael Florian Zobl
    Michael Florian Zobl sagte:

    Servus! Nachdem ich ja schon einiges geschafft habe werde ich mal diese Tabellen mal checken (meine derzeitiger Bestwert ist 2:20 min, aber nicht an der Oberfläche, sondern in 5m Tiefe unten)! Habe eine andere Strategie meiner Zeitmessung. Irgendwann benötige ich schon zwei Stoppuhren, eine für die Gesamttauchzeit und die zweite für die Dauer der Bodenberührung)! LG aus Wien

    Antworten
    • Sebastian Klugstedt
      Sebastian Klugstedt sagte:

      Hallo Michael
      Mit deinen Zeiten gehörst Du auf alle Fälle nicht mehr zu den Anfängern. Das kann sich definitiv sehen lassen!
      Tiefenstatik ist eine tolle und auch witzige Übung.
      Hier ist eine gute Absicherung aber noch viel wichtiger als sie eh schon ist.
      Hoffentlich hast Du auch immer eine Sicherung mit dabei, die ein Auge auf dich wirft….nicht, dass dir noch was passiert.

      Beste Grüße ins wunderschöne Österreich

      PS: Vor ein paar Tagen war ich noch bei Euch im Lande ;)

      Antworten
      • Michael Florian Zobl
        Michael Florian Zobl sagte:

        Noch eine Anmerkung: die 2:20 min schaffe ich folgendermaßen:
        1. Keine technischen Hilfsmittel wie Gewichte und Neopren
        2. Lungenfüllung max. 30 bis 40 %
        3. Kein Lungenpressen

        Liebe Grüße!

      • Sebastian Klugstedt
        Sebastian Klugstedt sagte:

        Das klingt schon wirklich ziemlich gut!
        Achte aber bitte auch auf deine Sicherheit und denk an eine Sicherung.
        Sie sollte in Form eines brevetierten Apnoetauchers sein, welche/r weiß wie man dich im schlimmsten Fall retten kann.

        Beste Grüße

  5. Tom
    Tom sagte:

    Hi.
    Danke für diese interessante Homepage!
    Ich beginne erst mit dem Training im Luftanhalten (nach Tabellen einer App, Bestzeit in Ruhe am Sofa 1:36 min) konnte aber bisher keine Kontraktionen feststellen. Ich merke nur irgendwann wie der Atemreflex kommt und wenn ich den etwas hinauszögere, wie der Körper Adrenalin ausschüttet und sich sogar die Blase entleeren würde wenn ich weiter mache (vorher nicht hyperventiliert). Habe ich damit schon die O2-Grenze vor dem Blackout erreicht, oder ist das nur eine starke Panikreaktion des Körpers auf zuviel CO2? Kann es sein, dass man gar keine Kontraktionen hat, wenn man zu entspannt ist oder beginnen diese da gerade erst? Kann man sich die Kontraktionen abtrainieren? Habe die letzten Jahre gelegentlich Atemübungen nach Wim Hoff gemacht, falls das ein Begriff ist (fühlt sich dort mit hyperventilation genauso an).

    Vielen Dank im vorraus
    mit freundlichen Grüßen
    Tom

    Antworten
    • Sebastian Klugstedt
      Sebastian Klugstedt sagte:

      Servus Tom,

      vielen Dank für dein Feedback!

      Deine 1:36 min sind für den Anfang auf jeden Fall schon nicht schlecht.
      Kontraktionen hat nicht jeder. So ist zumindest meine Erfahrung.
      Ich kenne einige Apnoisten, die wirklich keine einzige Kontraktion wahrnehmen/bekommen.
      Lass dich da also nicht verunsichern.
      Du kannst Sie durch verschiedene Entspannungstechniken verzögern, oder mit anderen Techniken etwas abmildern.
      Wenn Du aber irgendwann welche bekommen solltest: Freunde dich am besten gleich mit Ihnen an :)

      Was wirklich lobenswert ist, dass Du nicht hyperventilierst! Finde ich echt SUPER!
      Da bist Du auf einem guten Weg ein guter und sicherer Apnoetaucher zu werden.

      Der Drang die Blase zu entleeren, hat meistens etwas damit zu tun, dass Du zu verkrampft bist, aber auch dass deine CO2-Toleranz noch zu gering ist.
      Wenn Du weiter fleißig trainierst, wird sich das aber weiter nach hinten verschieben/reduzieren.
      Die O2-Grenze hast Du damit meist noch nicht erreicht. Da kommen dann andere Symptome zum Vorschein.
      Für eine detaillierte Anleitung findest Du in meinem Apnoetauchen eBook bestimmt hilfreiche Tipps.

      Wim Hof ist mir natürlich ein Begriff :)

      Viele Grüße und dive safe
      Sebastian

      Antworten
      • Tom
        Tom sagte:

        Danke für die Rückmeldung!
        Ich werde mal weiter trainieren und beobachten.
        Mit freundlichen Grüßen
        Tom

      • Sebastian Klugstedt
        Sebastian Klugstedt sagte:

        Gerne.
        Wenn Du möchtest, kannst Du mir zwischendurch deinen Fortschritt hier mitteilen.
        Das wär echt super. Ich finde das nämlich klasse, wenn Du und auch all die anderen Mit-Leser voran kommen!
        Viele Grüße
        Sebastian

  6. Phil
    Phil sagte:

    Hey Sebastian
    Du schreibst hier man soll 3 mal die Woche 1-2 Stunden pro Training aufwenden, wie ist das gemeint?
    – Wiederhole ich die Tabellen einfach so lange bis ich 1-2 Stunden trainiert habe?
    – Mische ich die verschiedenen Tabellen und Methoden oder wiederhole ich pro Training immer die selben?
    – Wie lange pausiert man zwischen den Tabellen?

    Vielen Dank im Voraus für die Antwort

    Beste Grüße

    Antworten
    • Sebastian Klugstedt
      Sebastian Klugstedt sagte:

      Hey Phil,

      danke für deine Frage.
      Du bist sehr aufmerksam, was die Details angeht. Das find ich super.

      Grundsätzlich solltest Du am Anfang nichts übertreiben….damit meine ich, dass Du schön langsam starten solltest.
      Was bedeutet das?
      Gewöhn dich erst einmal an das steigende CO2, in dem Du eine bis maximal 2 CO2 Tabellen alle 2 Tage machst.
      Irgendwann kannst Du dann auf die besagten 1-2 Stunden pro Session/Tag trainieren.
      Dabei solltest Du aber nicht zwischen O2 und CO2 hin und her switchen.

      Wenn Du CO2 trainierst, dann auch wirklich nur CO2….und zwar besagte Trainingszeit.

      Zwischen den Tabellen solltest Du dich so lange ausruhen, bis dein CO2 sich wieder normalisiert hat.
      Als Richtwert kannst Du so 2-10 Minuten nehmen. Machs ganz nach deinem Gefühl….wenn Du weiter in die Materie eintauchen möchtest hilft dir ein Blick in das Apnoetauchen eBook.

      Beste Grüße
      Sebastian

      Antworten
      • Sebastian Klugstedt
        Sebastian Klugstedt sagte:

        Nicht dafür.
        Freue mich, dass Du hier fündig wirst und ich dir weiter helfen kann! :)
        Liebe Grüße
        Sebastian

  7. Erik
    Erik sagte:

    Hi,
    ich frage mich ob es einen Unterschied macht bzw. wie ich CO2/O2- Tabellen trainieren soll, mit Anhalten nach der EINatmung oder der AUSatmung?
    Wenn ich Schnorcheln war fiel mir das abtauchen ausgeatmet logischerweise deutlich leichter…

    Antworten
    • Sebastian Klugstedt
      Sebastian Klugstedt sagte:

      Am besten ist es, wenn Du NACH der Einatmung deine Luft anhältst. :)

      Na klar. Die eingeatmete Luft erhöht den Auftrieb deines Körpers, und es fällt dir dann schwerer abzutauchen.
      Gerade, wenn das Wasser etwas flacher ist, und deine Tarierung mit Blei nicht exakt auf die Tiefe abgestimmt ist, hilft etwas auszuatmen sehr, um dich komfortabel auf die Tiefe auszutarieren und entspannt auf Tiefe x auszuharren.

      Antworten

Sprich Dich aus

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.