Es gibt unzählig viele Haiarten da draußen in den Meeren, und nur eine Handvoll ist wirklich gefährlich für uns Menschen. Eine Begegnung mit einem Hai ist immer ein ganz besonderes Erlebnis. Es gibt gefährliche Haiarten, aber auch völlig ungefährliche Haiarten.

Bisher bekannt sind mehr als 500 verschiedene Haiarten.

Um dir ein Bild zu geben, welche Haiarten aber wirklich gefährlich sein können, sollten wir uns einmal die Statistik anschauen.

Welche Haiart ist eigentlich für die meisten Haiangriffe verantwortlich?

Von welcher Haiart sind die meisten Todesfälle verursacht worden?

Was kann ich machen, wenn ich einem gefährlichen Hai gegenüber stehe?

All das möchte ich dir gleich erzählen.

Viel Spaß beim Lesen.

Wo werden die Angriffe der Haiarten registriert?

Kommen wir aber erstmal dazu, wo denn all die Angriffe der verschiedenen Haiarten aufgezeichnet und protokolliert wird. Dafür gibt es n#ämlich einen zentralen Ort, wo alle Angriffe aller Haiarten dokumentiert werden.

Die International Shark Attack File (ISAF), wie Sie auch genannt wird, ist die Datenbank aller gemeldeten Haiangriffe und wird vom Florida Museum of Natural History verwaltet und stets aktualisiert.

Sollte also irgendwo auf der Welt ein Angriff einer bekannten Haiart geschehen, so werden Sie hier gemeldet und aktualisiert.

Genau hier bei der ISAF habe ich also etwas gegraben und die aktuellen Statistiken hier für dich heraus gesucht, damit die Furcht vor den verschiedenen Haiarten etwas schwindet, und die Haie etwas besser geschützt werden. So viele Haiarten sind nämlich gar nicht gefährlich, und alle über einen Kamm zu scheren ist einfach fatal. Der Ozean und auch wir Menschen brauchen alle Haiarten, auch wenn einige von Ihnen gefährlich sein könnten, aber das sind wirklich nur ein paar Haiarten.

Die 10 gefährlichsten Haiarten

Haiarten

#1 Weißer Hai

Keine Frage…der Weiße Hai gehört definitiv zu den gefährlichsten Haiarten, die im Ozean ihr Unwesen treiben, aber das wundert dich wahrschein nicht. Immerhin gehört er wohl zu den bekanntesten Haiarten, alleine schon durch den Film Der Weiße Hai.

Die Weißen Haie ist der größte Hai der potentiell gefährlichsten Haiarten. Allein ihre schiere Masse und das charakteristische Aussehen dieser Haiart, macht es ein leichtes einen Weißen Hai zu identifizieren.

Auf das Konto des weißen Haies gehen sage und schreibe 326 Angriffe, wovon ganze 52 Angriffe tödlich verliefen. Das sind 16 % mit einer Todesfolge.

Weiße Haie sind eigentlich weltweit unterwegs. Sogar hier bei uns im Mittelmeer sind Sie zu finden. Erst vor einigen Monaten wurde ein Weißer Hai vor der Küste Mallorcas gesichtet, der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen.

Neben dem Mittelmeer sind sie am häufigsten in küstennahen Gewässern des Nordatlantiks, Südafrikas, Australiens und des östlichen Nordpazifiks anzufinden.

Der Weiße Hai wurde schon mehrfach versucht in Aquarien zu halten, da die Angst des Menschen gerne zu Geld gemacht wird, jedoch verweigern die Weißen Haie bereits nach wenigen Tagen die Nahrungsaufnahme und sterben.

#2 Tigerhai

Der Tigerhai gehört zweifelsfrei ebenfalls zu den gefährlichsten Haiarten. Diese Haiart ist bereits schon von weitem unglaublich gut zu erkennen, so dass man gewarnt und alarmiert sein sollte, da es sich hier um einer der gefährlicheren Haiarten handelt.

Sein charakteristisches Streifenmuster auf dem Rücken, welches an einen Tiger erinnert, deswegen wohl auch der Name Tigerhai, gepaart mit seinem kantigen Kopf, lässt ihn im Vergleich zu anderen Haiarten absolut einzigartig aussehen.

Auf das Konto des Tigerhais gehen 129 Angriffe, wovon 34 einen tödlichen Verlauf hatten. 26 % der Angriffe verlaufen also tödlich.

Der Tigerhai treibt sich hauptsächlich in wärmeren und tropischeren Gewässern herum. Daher fühlt er sich meistens im Raum der Karibik, im Roten Meer, Westafrika, im Indischen Ozean und in ganz Süd-Ost Asien sehr wohl.

#3 Bullenhai

Der Bullenhai gehört zu den Haiarten, die nicht nur im Meer zu finden sind. Sie fühlen sich auch im Süßwasser wohl, wodurch ein Angriff durch diese Haiart anfänglich nicht abzusehen ist.

Wenn ein Fluss nämlich eine Anbindung ans Meer hat, so können die Bullenhaie diese Flussmündung Flussaufwärts, und so viele Kilometer landeinwärts schwimmen. Der berühmte See am Golfplatz, in dem Haie leben, liegt in den USA. Hier kam es einst durch Hochwasser zu einer Überschwemmung der Flüsse, wodurch die Bullenhaie, die in ihm lebten Zutritt zum See bekamen. Nach dem Abfließen des Wassers verblieben die Bullenhaie jedoch in diesem See, wodurch Sie jetzt immer noch darin leben.

Laut einigen Presseberichten wurden Bullenhai mehr als 1100 km Flussaufwärts gesichtet…wohlgemerkt im Süßwasser.

Der Bullenhai ist also die einzige dieser gefährlichen Haiarten, die auch eine lange Zeit in Süßwasser überleben kann.

Das macht Sie aber noch nicht zu den gefährlichsten Haiarten.

Bullenhaie sind so gefährlich, da Sie unglaublich aggressiv und neugierig sind und sich auch gerne im flachen und trüben Wasser aufhalten. Flach und trüb…genau. Also in vielen Flüssen Afrikas und Amerikas, in dem viele heimische Dorfbewohner ihre Wäsche waschen und herumplanschen herrscht akute Lebensgefahr….auch außerhalb des Meeres.

Die Bullenhaie lieben tendenziell eher wärmeres Wasser, wodurch sie zumeist in tropischen Gefilden unterwegs sind wie die Karibik, Süd-Ost Asien und im afrikanischen Raum aufhalten..

Auf das Konto des Bullenhais gehen 116 Angriffe, wobei 25 tödlich verliefen. Er hat also eines Todesrate von 22 %.

#4 Schwarzspitzenhai

Der Schwarzspitzenhai, der nicht mit dem Schwarzspitzen-Riffhai verwechselt werden sollte, ist ebenfalls ein nicht ungefährlicher Vertreter der für den Menschen gefährlichen Haiarten.

Er ist nämlich bedeutend größer als der kleiner Schwarzspitzenriffhai, der lediglich bis zu 1,8m groß wird und eher zu den scheuen Haiarten gehört.

Das sieht beim Schwarzspitzenhai etwas anders aus.

Er ist nicht nur größer (bis zu 2,5m) und aggressiver, bei ihm sind die Flossenspitzen auch nicht derart mit schwarzen Spitzen versehen, wie beim gleichnamigen Riffhai.

Es ist bisher kein bekannter tödlicher Angriff dieser Haiart bekannt, dennoch sind bereits 41 Angriffe durch den Schwarzspitzenhai bei der International Shark Attack File (ISAF) registriert worden.  

Der Schwarzspitzenhai hält sich gerne in den tropischen und subtropischen Meeren rund um den Globus auf. Er ist beinahe überall zu finden, hält sich aber lieber in tieferen Tiefen auf.

#5 Sandtigerhai

Meiner Meinung gehört der Sandtigerhai wohl zu der am gruseligsten anmutenden Haiarten. Seine charakteristische Form, mit den nach vorne, aus dem Maul hervorstehenden Zähnen, lassen vielen Menschen einen kalten Schauer über den Rücken laufen.

Sandtigerhaie werden aufgrund ihrer angsteinflößenden Optik gerne in Aquarien gehalten und können dort dann gefahrlos bewundert werden. :)

Laut der ISAF gingen bisher alle Angriffe von ihm relativ glimpflich einher, aber diese Haiart verbucht trotzdem 35 weltweite Angriffe auf seinem Konto.

Den Sandtigerhai begegnet man am ehesten in gemäßigten, tropischen oder subtropischen Gewässern wie der Karibik, den Bahamas, dem Ostatlantik, Mittelmeer, Indischer Ozean, Rotem Meer, Australien und auch im westlichen Zentralpazifik.

#6 Longimanus / Weißspitzenhochseehai

Eine immer wiederkehrende Attraktion in Ägypten. Das berühmte Elphinstone Reef in Marsa Alam gehört zur Heimat dieser extrem neugierigen und aggressiven Haiart. Wenn es nur nach diesen beiden Eigenschaften gehen würdest, dann wäre der Longimanus wohl auf dem ersten Platz der gefährlichsten Haiarten.

Der Longimanus oder auch Weißspitzenhochseehai umkreist dich so lange und berührt dich immer und immer wieder, bis Du einen Fehler machst. Hier ist volle Konzentration und Selbstbeherrschung gefragt. Wenn Du dieser Haiart zeigst, dass Du ängstlich bist, dann hast Du verloren.

Schnorchler sollten sich grundsätzlich von dieser Haiart fern halten, da der Weißspitzenhochseehai bedeutend neugieriger wird, wenn etwas an der Oberfläche herum treibt.

Cool zu bleiben, während diese Haiart auf einen zu schwimmt erfordert Nerven aus Stahl.

Den Longimanus erkennst Du sehr gut an den weißen Flossenspitzen, die noch dazu leicht abgerundet und nicht so spitz sind, wie bei den anderen Haiarten.

Bisher wurden mindestens 15 Angriffe dieser Haiart registriert, wobei 3 davon tödlich waren.

Die Todesquote liegt beim Longimanus also bei 20%.

Der Weißspitzenhochseehai fühlt sich in wärmeren Gewässern, also den tropischen und subtropischen Meeren rund um den Globus sehr wohl. Eigentlich ist er ein reiner Hochseehai, aber aufgrund von Überfischung treibt es ihn oft auch in Küstenregionen zurück, wo er dann leider auch auf Menschen trifft. In den letzten Jahren häufen sich in Ägypten immer mehr Fälle, die auf das Konto des Longimanus gehen.

#7 Großer Hammerhai

Der Hammerhai lässt sich unglaublich gut von anderen Haiarten unterscheiden. Die prägnante Kopfform, dieser Haiart ist so einzigartig, dass Du ihn bereits aus der Ferne identifizieren kannst. Die Augen liegen nämlich etwas weiter seitlich, an den beiden Enden dieser hammerartigen Kopfform.

Der normale Hammerhai ist aber eigentlich gar nicht so gefährlich. Erst der Große Hammerhai, der nochmal um einiges größer ist, als der normale Hammerhai, gehört zu den gefährlicheren Haiarten. Er kann bis zu maximal 6 m groß werden, aber die durchschnittliche Körperlänge dieser Haiart liegt bei ungefähr 3,5 m.

Der Große Hammerhai hat bisher für 15 Angriffe auf Menschen gesorgt….wobei zum Glück keiner davon tödlich verlaufen ist.

Der Große Hammerhai ist ein notorischer Einzelgänger und hält sich zumeist in küstennahen tropischen und subtropischen Regionen auf.

#8 Blauhai

Der schlanke Blauhai ist ebenfalls ein reiner Hochseehai. Diese Haiart ist äußerst neugierig und daher auch potentiell gefährlich. Da er sich aber hauptsächlich auf hoher See aufhält gibt es noch nicht allzu viele Angriffe durch diese Haiart.

Der Blauhai ist ungefähr 3 – 4 m groß und häufig im Nordatlantik, den Kanarischen Inseln, rund um die Kapverden und um Madeira zu finden. Aber auch im Mittelmeer, in der Nordsee und in Norwegen besteht die Chance den Blauhai zu begegnen.

Bisher sind durch den Blauhai nur 13 Angriffe mit4 tödlichen Verletzungen gemeldet worden.

#9 Zitronenhai

Zitronenhaie haben auf der Oberseite einen leichten gelb-braunstich, und auch der Unterbauch ist leicht gelblich und nicht ganz weiß, wie bei anderen Haiarten.

Seine Färbung lässt ihn also mit ziemlicher Sicherheit von anderen Haiarten gut unterscheiden.

Diese Haiart wird meist so bis zu 3,4m lang und bis zu 180 kg schwer.

Zitronenhai halten sich gerne in in Küstengewässern der Karibik, des östlichen und westlichen Atlantik sowie im östlichen Pazifik auf.

Auf das Konto des Zitronenhais gehen bisher 10 gemeldete Angriffe wovon kein einziger tödlich war.

Dennoch ist der Zitronenhai ein großer und kräftiger Hai, der leicht provozierbar ist, weswegen er absolut gefährlich für uns Menschen ist. Ein Zitronenhai sollte immer mit Vorsicht begegnet werden.

#10 Makohai

Der Makohai gehört zu den sich am schnellsten durchs Wasser fortbewegenden Haiarten. Er ist pfeilschnell, und kann bis zu 80 km/h erreichen, um sein Opfer zu jagen. Er ist der kleine Bruder des Weißen Haies, und wie auch der Weiße Hai schießt auch diese Haiart bei der Jagd gelegentlich aus dem Wasser. Das machen wirklich die wenigsten Haiarten.

Der Makohai sieht im Gegensatz zu den anderen Haiarten äußerst bedrohlich und angsteinflößend aus. Wie auch beim Sandtigerhai, hat der Makohai leicht nach außen stehende Zahnreihen und ein einmaliges äußeres Erscheinungsbild, wodurch er auch ziemlich leicht zu erkennen ist.

Der Makohai treibt sich aber meistens eher in kälteren Gefilden und in offenem Gewässer herum, wodurch sehr wahrscheinlich noch nicht so viele Angriffe auf uns Menschen geschehen konnten.

Bisher gingen 9 Angriffe von ihm aus, wobei nur ein einziger Mensch tödliche Verletzungen davongetragen hat.

Das sind also gerade mal 11 % mit Todesfolge.

Die gefährlichsten Haiarten für den Menschen (Infografik)

Haiarten

Wie Du in den  Bilder erkennen kannst sind für ca. 2/3 aller Angriffe 3 verschiedene Haiarten verantwortlich.

Die 3 Haiarten vor denen Du dich also am meisten schützen solltest, wären:

  • Weißer Hai
  • Tigerhai
  • Bullenhai

Die anderen Haiarten sind fast vernachlässigbar und haben seit Beginn der Aufzeichnung für kaum nennenswerte Angriffe gesorgt.

Weltweite Angriffe der Haiarten

Tödliche Angriffe der Haiarten

Was kann ich im Falle einer Begegnung mit einer dieser Haiarten machen?

Du darfst keine Angst zeigen und nicht eifrig davon paddeln. Genau das kann nämlich den instinktiven Jagdtrieb wecken, und der Hai verfolgt dich und beißt auch womöglich zu.

Du solltest dich also aufrichten und immer Blickkontakt mit dem Hai behalten. Am besten behältst Du auch immer deine Hände und Beine bei dir, und strampelst nicht wild herum. Das würde ihn nämlich nur anlocken und suggerieren, dass da ein verletztes Tier im Wasser herum treibt.

Also nochmal zusammengefasst.

Das solltest Du tun, wenn Du auf einer dieser Haiarten triffst:

  • Ruhig bleiben
  • Keine Angst zeigen
  • Aufrecht ins Wasser stellen
  • Arme und Beine bei dir behalten
  • Nicht überhastet wegschwimmen
  • Ganz langsam in Richtung Riff bewegen
  • Stets Blickkontakt halten

Fazit

Die meisten Haiarten sind völlig ungefährlich, wenn nicht sogar ziemlich scheu. Wie Du aber siehst, sind lediglich 3 Haiarten für den Großteil aller Haiangriffe weltweit verantwortlich. Direkt nach dem Bullenhai fällt das Potential der gefährlichen Haiarten dann rapide ab bzw. sind kaum noch der Rede wert, bei der Anzahl an Menschen, die tagtäglich im Wasser sind.

Wie Du ja jetzt gesehen hast, sind nur 3 Haiarten für 2/3 aller Haiangriffe weltweit verantwortlich. Das Risiko diesen 3 Haiarten zu begegnen ist verschwindend gering und kaum der Rede wert.

Stürzt Du dich aber an bestimmten Stellen / Riffen, wo oben genannte Haiarten zu finden sind ins Wasser, so solltest Du natürlich wissen, welche Haiarten dort zu Hause sind, und auf welche Du zufällig stoßen könntest, damit Du dich auch richtig verhalten kannst.

Da Du jetzt genau weißt, welche Haiarten wirklich gefährlich sein können, kannst du dich bei unserem Lieblingssport, dem Freitauchen schon deutlich besser entspannen.

FAQ

  1. Welche Haiarten gibt es Liste?

    Es gibt über 500 bereits bekannte Haiarten. Alle Angriffe der Haiarten sind in der Interational Shark Attack File (ISAF) des Florida Museum of Natural History dokumentiert.

  2. Welcher Hai ist der gefährlichste Hai?

    Laut den offiziellen Angriffs-Statistiken ist der Weiße Hai der gefährlichste Hai. Dennoch solltest Du auch beim Tiger-, Bullen – und Weißspitzenhochseehai obacht walten lassen, da diese Haie äußerst neugierig und auch aggressiv sein können.

  3. Wo sind die gefährlichsten Haie der Welt?

    Rund um Südafrika und in Australien tummeln sich viele weiße Haie, daher sind diese Orte auch als die gefährlichsten Orte der Welt zu benennen.

  4. Warum ist der Bullenhai so gefährlich?

    Da der Bullenhai auch flussaufwärts schwimmen kann und nicht zwingend Salzwasser benötigt, und sich auch im trüben, knietiefen Wasser wohl fühlt ist er so besonders und auch gefährlich. Der Bullenhai ist dazu neugierig und recht agressiv, was ebenfalls sein Gefährlichkeitspotential noch oben schießen lässt.

  5. Welcher Hai greift Menschen an?

    Die meisten Haiangriffe stammen vom Weißen Hai mit 326 Angriffen. Gefolgt vom Tigerhai mit 129 Angriffen und dem Bullenhai mit 116. Das sind die 3 gefährlichsten Haiarten, vor denen Du dich in acht nehmen solltest.

Interessante Beiträge

Apnoetauchen lernen

Über den Autor

Sebastian ist Gründer von Freitauchen-lernen, Reisejunkie, Apnoetauchlehrer und Videofilmer. Er ist absoluter Fan dieses Sports mit all seinen wunderbaren Facetten und er liebt es angehenden und fortgeschrittenen Apnoetauchern diesen faszinierenden Sport beizubringen und deren Wissen zu vertiefen.

Affiliate / Werbelinks (*)

Alle mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem Anbieter eine kleine Provision. Alle verlinkten Produkte sind solche, die ich selber benutze, oder mir auch kaufen würde. Für dich entstehen dadurch aber keine zusätzlichen Kosten.

0 Kommentare

Sprich Dich aus

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.