Die 6 häufigsten Haie um Fuerteventura

Haie Fuerteventura

Wolltest Du schon immer mal wissen, welche Haie sich rund um das kanarische Paradies Fuerteventura aufhalten?

Von den über 500 bekannten Haiarten weltweit findet man auf Fuerteventura nur eine Handvoll Haie. Auf Fuerteventura kommen vor allem Blauhaie, Engelhaie, Walhaie, Weiße Haie, Riesenhaie, Kurzflossen-Makohaie, Hammerhaie, Fuchshaie, Graue Glatthaie und Sandtigerhaie vor.

Bei all diesen Haien in Fuerteventura könnte man doch glatt meinen, hier in’s Wasser zu gehen ist absoluter Selbstmord.

Dennoch gehören die Gewässer rund um Fuerteventura mit zu den sichersten der Welt!

Gerade mal 1 Haiangriff, der sogar noch nicht mal tödlich verlief wurde hier seit Beginn der Aufzeichnungen dokumentiert.

Also wenn das nicht ein Grund ist in Fuerteventura Schnorcheln / Tauchen zu gehen, um diese wunderschöne Unterwasserwelt kennen zu lernen, dann weiß ich auch nicht.

So, dann lass uns doch jetzt einfach mal einen kleinen Blick auf die wichtigsten Haie rund um Fuerteventura werfen.

Viel Spaß beim Lesen.

Die wichtigsten Haie um Fuerteventura

Blauhaie

Haie Fuerteventura

Größe: bis zu 4 Meter

Gewicht: bis zu 200 kg

Vorkommen: offener Ozean, Hochseehai

Gefährlichkeit: kann gefährlich werden

Einen Blauhai erkennst Du schon aus 100 Metern Entfernung. Nicht, dass er sonderlich gefährlich oder gar bullig wie beispielsweise der Bullenhai aussieht.

Der Blauhai ist wie der Name schon sagt auf der Oberseite seines flinken und schlanken Körpers blau und damit gut und glasklar identifizierbar.

Aber nicht nur die bläuliche Farbe macht ihn unverkennbar – auch sein schlanker Körperbau zeichnet ihn aus.

Der Blauhai ist durch seine starke Überfischung – meist als Beifang in großen Schleppnetzen – leider auf die Liste der gefährdeten Tierarten gelandet.

Da Blauhaie Haie des offenen Ozeans sind, wirst Du sie vermutlich an den Küsten von Fuerteventura nur sehr selten zu Gesicht bekommen.

Mit einem entsprechendem Ausflug über eine Tauchbasis hast Du aber natürlich immer mal wieder die Chance Blauhaie zu entdecken und zu beobachten.

Am beliebtesten sind solche Ausflüge auf den Azoren, wo hier ein regelrechter Boom entstanden ist. Mittlerweile bieten unzählige Tauchbasen solche Touren an.

Blauhaie sind durch ihre Neugierde potentiell gefährlich für uns Menschen. Da Sie aber fast ausschließlich im offenen Ozean zu finden sind, stellen Sie keine besonders große Gefahr für uns dar.

Und selbst wenn wir diese Haie hier auf Fuerteventura sehen sollten, dann wissen wir ja immer noch, wie wir uns bei einer Haibegegnung Verhalten müssen.

Engelhaie

Größe: 1 – 1,5 Meter

Gewicht: bis zu 30 kg

Vorkommen: Flachwasser sowie im tiefen Kontinentalschelf

Gefährlichkeit: absolut ungefährlich

Solltest Du schon des Öfteren im Wasser rund um Fuerteventura unterwegs gewesen sein, dann sind dir diese Haie bestimmt schon mal aufgefallen – wenn Du das Glück hattest einen zu entdecken. :-)

Wobei Sie meiner Meinung nach nicht immer klar als Haie erkennbar sind. Oft werden Sie mit Rochen verwechselt, da ihre Körperform denen wirklich sehr ähnelt.

Ich rede hier vom zierlichen Engelhai – oder auch oft als Meerengel bezeichnet.

Engelhaie sehen nämlich deutlich anders aus, als ihre bekannten Artgenossen, wie den Riffhaien oder den Blauhaien. Sie haben halt nicht diese charakteristischen Züge und Formen wie ein gewöhnlicher Hai.

Man könnte tatsächlich annehmen es wären Rochen.

Der extrem flache Körperbau und die großen Brustflossen verleihen dem Engelhai dieses Aussehen, wobei er eindeutig zu den Haien zählt.

Engelhaie leben sowohl im Flachwasser als auch in Tiefen von bis zu 1.300 Metern rund um Fuerteventura.

In den warmen Sommermonaten ist er eher im flachen Wasser der Küsten. Die kühleren Wintermonate verbringt er dann aber lieber in Tiefen von bis zu 250 Metern – also für uns Schnorchler/Apnoetaucher dann eher nicht erreichbar.

Seine Leibspeise sind kleine Fische, Krebse und Weichtiere.

Durch seine flache Körperform ist er der perfekte Lauerjäger, in dem er einfach auf dem sandigen Boden auf unvorsichtige Beutetiere wartet und sie dann schnur stracks verschlingt.

Im Flachwasser solltest Du also stets aufpassen, dass Du nicht auf diesen Hai trittst!

Kurzflossen-Makohaie

Haie Fuerteventura

Größe: bis zu 4 Meter

Gewicht: bis zu 500 kg

Vorkommen: Küstennah und offener Ozean

Gefährlichkeit: potentiell gefährlich

Der Kurzflossen-Makohai gilt als einer der schnellsten Haie der Welt. Es ist aber leider nicht genau bekannt, wie schnell diese Haie wirklich schwimmen können.

Aber selbst wenn es nur 50-80 km/h sind, was schon verdammt flott ist, dann kannst Du dir garantiert vorstellen, dass wegschwimmen wahrscheinlich nicht die intelligenteste Lösung ist. :-)

Wobei das panische Wegschwimmen grundsätzlich keine gute Idee ist, aber das brauche ich dir sicherlich nicht erzählen.

Neben seinen kurzen Brustflossen profitiert der Kurzflossen-Mako auch noch seinem extrem stromlinienförmigen Körperbau, was ihm exzellente Eigenschaften unter Wasser verschafft.

Die glatten Schuppen des Kurzflossen-Makohais verhelfen ihm zum letzten iTüpfelchen!

Gepaart mit seiner starken Schwanzflosse kann er so wirklich außergewöhnlich hohe Geschwindigkeiten erreichen.

Kurzflossen-Makohaie leben gerne in Küstennähe, sind aber auch im offenen Meer zu finden und halten sich gut und gerne in tieferen Wasserschichten von bis zu 150 Metern auf.

Eine Begegnung mit ihm gepaart mit einem falschen Verhalten kann dann allerdings relativ gefährlich werden.

Da sich die Kurzflossen-Makos nur sehr träge vermehren nimmt die Population leider immer mehr ab, was langfristig natürlich ziemlich schade ist.

Das ist leider auch der Grund, warum es die Makohaie auf die Liste gefährdeter Tierarten geschafft hat.

Hammerhaie

Haie Fuerteventura

Größe: bis zu 6 Meter (Großer Hammerhai)

Gewicht: bis zu 580 kg (Großer Hammerhai)

Vorkommen: Küstennah und im offenen Ozean (je nach Art)

Gefährlichkeit: nur wenige Unterarten sind gefährlich (z.B. Großer Hammerhai)

Der berühmte Hammerhai, der durch seinen bogenförmigen Kopf bereits von weitem glasklar zu identifizieren ist.

Ja, auch diese Haie schwimmen in den Gewässern rund um Fuerteventura herum.

Aber Hammerhaie sind eigentlich alles andere als gefährlich!

Wenn man mal nur von den beiden größten Arten der Hammerhaie ausgeht, dann könnten hauptsächlich der Glatte und der Große Hammerhai gefährlich werden.

Beide Hammerhaie leben unter Anderem in Küstennähe, aber im Freiwasserbereich – ein Angriff ist hier aber noch nie dokumentiert worden. Wobei Hammerhaie aber grundsätzlich nicht sonderlich aggressiv daherkommen.

Insgesamt gibt es 9 unterschiedliche Hammerhai-Arten, von denen hier nur ca. 3 Arten um Fuerteventura herum schwimmen.

Hier auf Fuerteventura halten sich vor allem der Bogenstirn-Hammerhai, der Große Hammerhai und der Glatte Hammerhai auf.

Hammerhaie ernähren sich größtenteils von Sardinen, Thunfischen, Heringen, Makrelen, Rochen und natürlich auch kleineren Haien.

Wir Menschen stehen glücklicherweise nicht auf ihrem Speiseplan :-).

Beim Surfen und Schnorcheln wirst Du hier auf Fuerteventura wahrscheinlich keinen dieser Haie begegnen. Dafür musst Du dann wahrscheinlich die etwas tieferen Wasserschichten betauchen.

Beinahe alle Hammerhaie sind übrigens auf der Liste gefährdeter Tierarten zu finden.

Wenn Du also doch mal einen dieser Haie hier auf Fuerteventura begegnest, dann sollte man sich also eher freuen, dass man diese gefährdete Art nochmal zu Gesicht bekommt. :-)

Riesenhaie

Größe: bis zu 10 Meter

Gewicht: bis zu 4 Tonnen

Vorkommen: Küstennah und offenes Meer

Gefährlichkeit: absolut ungefährlich

Was würdest Du machen, wenn Du beim Schnorcheln oder Tauchen auf einen 10 Meter Hai-Koloss treffen würdest?

Wird dir Angst und Bange, wenn dich ein 4 Tonnen Hai verfolgen würde?

Das ist natürlich alles nur extrem überzogen – nicht nur, dass er absolut ungefährlich ist – denn einen Riesenhai zu sehen ist beinahe wir ein 6er im Lotto.

Ich habe ihn leider noch nicht im Wasser gesehen – ich hoffe, dass ich ihn noch irgendwann auf meiner Liste der gesehen Haie abharken kann. :-)

Riesenhaie sind eigentlich weltweit anzutreffen – meistens lieben Sie aber eher gemäßigte und kalte Wassertemperaturen.

Speziell in den kühleren Wintermonaten kann es also durchaus vorkommen, dass Du diese Haie hier in Fuerteventura beobachten kannst.

Ihre Hauptnahrungsquelle beziehen Sie aber nicht von uns Menschen, sondern paradoxerweise von den kleinsten Lebewesen, die im Meer so herum irren.

Irre oder – die Größten ernähren sich von den Kleinsten, obwohl dazwischen noch so viele andere Fische wären, die auch ziemlich gut schmecken. Sardinen und Thunfische sind doch bestimmt besser. :-)

Gemeint ist hier aber natürlich das Plankton, welche kleinste Minikrebse sind und oft in großen Mengen im Meer herum schwimmen.

Zur Nahrungsaufnahme schwimmen die Riesenhaie dabei mit weit geöffnetem Maul durch diese riesigen Planktonwolken.

Riesenhaie kann man ziemlich gut erkennen, da Sie über den ganzen Körper hinweg quasi einfarbig sind. Meistens ist er dunkelgrau, etwas braun bis schwarz.

Also anders als andere Haie, die zwischen Bauch und Rücken eine eindeutige Trennlinie haben ist der Riesenhai also durch und durch einfarbig.

Walhaie

Haie Fuerteventura

Größe: bis zu 12,7 Meter

Gewicht: bis zu 12 Tonnen

Vorkommen: Küstennah und offenes Meer

Gefährlichkeit: absolut ungefährlich

Der Walhai ist das passende Gegenstück zum Riesenhai. Mit seinen fast bis zu 13 Meter und einem Gewicht von bis zu 12 Tonnen ist er ein wahrer Koloss der Meere.

Er scheut kaltes und kühles Wasser und ist daher genauso ein Warmduscher, wie ich es bin. :-)

Es geht doch nichts über warmes Wasser ;)

Der Körper ist im Verhältnis zu seinem Körper eigentlich relativ flach. Die weißen Punkte und die vielen Längsstreifen machen ihn aber unverkennbar.

Speziell in den heißen Sommermonaten kann es also sein, dass Du diese Haie hier beim Schnorcheln oder Tauchen in Fuerteventura zu Gesicht bekommst!

Denk also unbedingt immer daran deine Kamera niemals zu vergessen, wenn Du ins Wasser gehst!

Da sich auch dieser riesige Hai von den kleinsten Lebewesen ernährt, brauchst Du also absolut keine Angst vor ihm zu haben. :-)

Er schwimmt dabei einfach schnur stracks durch die großen Plantonwolken und filtriert so das überschüssige Wasser vom Plankton und schlägt sich so seinen riesigen Magen voll.

Ihm dabei zuzusehen ist immer wieder eine Freude.

Wenn man sich doch so wohl bei allen Haien fühlen würde. :-)

Oder?

Angriffe der Haie auf Fuerteventura

Laut der International Shark Attack File, die die Angriffe aller Haie – also nicht nur von Fuerteventura, sondern weltweit protokolliert ist das Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen hier besonders sicher.

Es kam hier in Fuerteventura lediglich zu einem einzigen Angriff einer der Haie hier auf Fuerteventura.

Der Angriff, der von einem dieser Haie hier auf Fuerteventura ausgeübt wurde, fand allerdings auch schon 2019 statt und ist somit schon ein paar Jahre her.

Gestorben ist hier auf Fuerteventura seit Anbeginn der Aufzeichnungen nicht ein einziger Mensch durch einen dieser Haie! Das ist doch mal eine Ansage, oder?

Man kann also wirklich sagen, dass das Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen hier auf Fuerteventura sehr sicher ist und Du keine Angst vor einem dieser Haie haben musst.

Und das obwohl hier unglaublich viel Wassersport betrieben wird!

Fazit

So ich denke wir haben jetzt hier die wichtigsten Haie rund um Fuerteventura mal etwas näher beleuchtet.

Trotz der großen Vielfalt der Haie in Fuerteventura wirst Du vermutlich ausschließlich auf einen einzigen Hai beim Schnorcheln in Fuerteventura treffen.

Leider sind es nicht die größten dieser Haie – sondern lediglich die kleinsten Haie hier auf Fuerteventura. Und diesen zu sehen ist leider immer ein absoluter Glücksfall.

Er versteckt sich nämlich gerne im sandigen Meeresboden – und durch seine perfekte Tarnung ist dieser Lümmel nicht immer direkt erkennbar.

Ich rede hier natürlich vom Engelhai, der auch gerne mal als Meerengel bezeichnet wird. :-)

Hast Du schon mal einen dieser Haie hier auf Fuerteventura gesehen?

Schreib’s mir gerne unten in die Kommentare.

Apnoetauchen lernen

Über den Autor

Sebastian ist Gründer von Freitauchen Lernen, Reisejunkie, Apnoetauchlehrer und Videofilmer. Er ist absoluter Fan dieses Sports mit all seinen wunderbaren Facetten und er liebt es angehenden und fortgeschrittenen Apnoetauchern diesen faszinierenden Sport beizubringen und deren Wissen zu vertiefen.

Affiliate / Werbelinks (*)

Alle mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem Anbieter eine kleine Provision. Alle verlinkten Produkte sind solche, die ich selber benutze, oder mir auch kaufen würde. Für dich entstehen dadurch aber keine zusätzlichen Kosten.

0 Kommentare

Sprich Dich aus

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.