Taucherbrille undicht? Das sind die häufigsten Gründe

Taucherbrille undicht

Ist deine Taucherbrille ständig undicht und Du fragst dich woher zum Geier kommt schon wieder das ganze Wasser? Du hast alle möglichen Fehlerquellen ausgeschlossen, aber deine Taucherbrille ist immer noch undicht? Manchmal sind es Ursachen auf die man vielleicht gar nicht so kommt. Hättest Du etwa gedacht, dass die Taucherbrille alleine vom Lachen schon undicht werden kann? So leicht kann es manchmal sein. Das das bei dir so ist, muss natürlich nicht zwangsläufig sein, aber durch die jahrelange Erfahrung kommen halt viele Fehlerquellen infrage. Welche das jetzt im Detail sind, darauf möchte ich jetzt näher eingehen.

Die häufigsten Gründe warum eine Taucherbrille undicht wird sind: Eine falsche Passform, ein zu lockeres bzw. zu festes Maskenband, störende Barthaare sowie lange Kopfhaare die zwischen der Silikonabdichtung geraten sind und auch amüsante Gesichtverziehungen durch zu viel Spaß im Wasser.

Wie Du das jetzt alles beheben und auch feststellen kannst, erfährst Du jetzt hier in diesem Beitrag.

Viel Spaß beim Lesen.

Taucherbrille undicht: Die Gründe

Die Taucherbrille ist undicht wegen einer falschen Größe

Der wohl häufigste Grund, warum eine Taucherbrille undicht sein kann.

Oft werden Taucherbrillen mit ins Wasser genommen, die vorher nicht anprobiert/getestet wurden. Wie Du die richtige Größe heraus findest, möchte ich gleich im Anschluß nochmal präziser drauf eingehen.

Wenn die Taucherbrille einfach nicht zu deiner Gesichtsform passt, es ein günstiges Modell ist, oder Sie einfach viel zu groß/zu klein ist, dann läuft Sie natürlich über kurz oder lang mit Wasser voll.

Was wird dann versucht? Das Maskenband wird enger gezogen, da nun angenommen wird die Tauchbrille könnte zu locker sein. Das hier das ganze dann noch weiter verstärkt wird und die Taucherbrille noch weiter undicht wird treibt einen schnell in den Wahnsinn.

Man ist quasi nur noch damit beschäftigt die Taucherbrille auszublasen.

Mit der richtigen Größe kannst Du dieses Problem also schon mal ausschließen oder es sogar ganz beheben.

Das Maskenband ist zu fest

Kommen wir zum nächsten Grund, warum deine Taucherbrille undicht sein könnte.

Wenn das Maskenband der Taucherbrille zu stramm angezogen wird, dann verändern sich die Wölbungen an dem Silikonrand.

Minimale Schlitze entstehen und diese reichen leider schon aus, dass deine Taucherbrille undicht wird und Sie wieder voller Wasser läuft.

Versuch beim nächsten Mal das Maskenband etwas zu lockern. Meistens hast Du dafür an den Seiten so kleine Schnellverschlüsse, die Du einfach etwas anheben kannst, um das Maskenband etwas zu lockern.

Mach das am besten während du die Taucherbrille trägst. Es darf auch vorne an der Stirn nicht drücken.

Sie sollte normalerweise relativ komfortabel auf deinem Gesicht sitzen, aber auch nicht so locker, dass Sie von alleine herunter purzelt.

Das Maskenband der Taucherbrille ist zu locker

Natürlich führt auch das Gegensätzliche dazu, dass deine Taucherbrille undicht wird.

Eine deutlich zu lockere Taucherbrille lässt nicht viel, aber immerhin ein bisschen Wasser in die Maske einströmen.

Der Anpressdruck reicht einfach nicht aus, um die Taucherbrille komplett dicht zum Wasser hin abzudichten. Wenn Du dann noch dazu gelegentliche durch die Nase ausatmest begünstigt dieses das Einströmen von Wasser in deine Taucherbrille.

Setz deine Taucherbrille einfach ganz normal auf und spiele ein wenig mit dem Maskenband. Die Taucherbrille sollte weder zu fest noch zu locker auf deinem Gesicht hängen. Zieh das Maskenband einfach an den Seiten leicht aber sachte an, bis deine Taucherbrille richtig sitzt.

Desweiteren solltest Du schauen, dass Du das Maskenband auf beiden Seiten jeweils gleichmäßig anziehst….sonst sitzt die Maske schräg auf deinem Gesicht :)

Taucherbrille ist undicht wegen deinen Barthaaren

Jaja, der liebe Bart. Er sieht zwar ultra cool und absolut topmodern aus, aber zum Tauchen ist er relativ ungeeignet. Das ist auch ein Grund warum ich höchstens einen 3-5 Tage Bart trage…man ist einfach zu oft im Wasser und braucht speziell beim Apnoetauchen eine absolut dichte Apnoe Maske.

So schön er auch aussieht, ich stehe ja auch total auf diese modischen Männerbärte, aber es gibt 2-3 Stellen, die unsere Taucherbrille undicht werden lassen. Die erste und zugleich am schwersten zu behebende ist ganz klar der Schnurrbart unterhalb der Nase.

Also entweder Du rasierst dir genau da eine schmale Stelle ultra blank und hoffst, dass es der Taucherbrille reicht und sie ab nun dicht hält, oder Du versuchst es mal mit Vaseline. Sie kann auch ein wenig Abhilfe schaffen, ohne direkt die Klinge ansetzen zu müssen.

Ich persönlich rasier mir immer 2-3 mm unterhalb der Nase glatt, damit die Taucherbrille dort schön dicht ist.

Die nächste Problemstelle sind deine Wangen. Auch hier hilft eine feine Rasur, um dem Leck entgegen zu wirken.

Ich weiß, keine schöne Lösung, aber vielleicht hast Du da ja lediglich einen 3-Tage Bart. Der ist zügig weg und die undichte Taucherbrille ist passe.

Lange Haare an der Taucherbrille

Das Hauptproblem bei den Frauen….vor allem mit längerem Haar. Oft werden beim Aufsetzen der Tauchbrille einige Haare zwischen der Taucherbrille und dem Gesicht eingeklemmt, so dass die Taucherbrille nicht mehr ordentlich an der Silikonnaht abdichten kann.

Meistens ist die undichte Stelle direkt oben an der Stirn.

Entweder Du schaffst das selber es hinzubekommen, dass keine Haare mit in die Maske gelangen, oder Du fragst einfach deinen Tauchpartner…ganz nach dem Buddy Prinzip.

Mir geht es zum Beispiel mit einem Apnoe Anzug genauso. Hier bin ich immer auf die Hilfe eines Tauchpartners angewiesen, um den Neoprenanzug am Rücken zuzumachen.

An den Reißverschluss komme ich alleine leider nicht ran, da er von unten nach oben zugezogen werden muss.

Das ist aber auch nicht schlimm…für so etwas sind Tauchbuddys doch gerne behilflich :)

Ein Zopf kann hier ebenfalls ziemlich gute Dienste leisten. Der Pferdeschwanz ist äußerst beliebt, um die langen Haare zu bändigen.

Spaß im Wasser

Ich will dir ja nicht den Spaß verderben, aber es hört sich bestimmt blöd an……auch beim Lachen kann deine Taucherbrille undicht werden. So doof es auch klingen mag.

Gehörst Du auch manchmal zu denjenigen, die unter Wasser dermaßen viel Spaß haben?

So geht es mir auch. Oft wird hier rumgealbert und ein Spaß nach dem Anderen getrieben….leider zum Leid unserer Taucherbrille. Ruck zuck steht die Nase schon wieder unter Wasser, das Salzwasser kribbelt sich die Nase hoch und ist auf dem Weg in Richtung Nasennebenhöhlen.

Das hat doch bestimmt schon jeder kennen gelernt. So lustig der Spaß auch vorher ist. Und wehe Du kriegst dich nicht mehr ein ;)

Schnell ist die ganze Tauchmaske voller Wasser. Und wenn Du dazu es nicht gewohnt bist die Taucherbrille ordentlich auszublasen. Hier hört die Freude dann leider schnell wieder auf.

Wodurch die Taucherbrille undicht wird sollte klar sein?

Durch das herzhafte Lachen verzieht sich leider unser Gesicht…und das gefällt der Taucherbrille nicht. So weit kann sich das vorgeformte Silikon nicht angleichen, wodurch deine Taucherbrille dann leider undicht wird.

Oft verstärkt sich der Spaß dann nochmal, und eine voll geflutete Taucherbrille steht nichts mehr im Wege. Der Tauchbuddy amüsiert sich hier dann gerne mal vollkommen :)

Hier heißt es cool bleiben.

Also nächstes Mal dann bitte weniger Spaß unter Wasser, oder einfach regelmäßig die Taucherbrille ausblasen :)

Schon mal mit einem Tauchscooter unterwegs gewesen? Hier ist es beinahe unmöglich das Grinsen aus dem Gesicht zu bekommen….der Spaßfaktor ist hier unbeschreiblich.

So kannst Du prüfen, ob deine Taucherbrille undicht sein könnte

Taucherbrille undicht

Wenn Du vorab prüfen möchtest, ob deine Taucherbrille im Wasser undicht sein könnte und ob Sie perfekt auf deine Gesichtsform passt gehst Du wie folgt vor.

Setz deine Taucherbrille ohne das Maskenband (das kannst Du einfach nach oben klappen) auf dein Gesicht und atme mit deiner Nase ganz kurz ein.

Jetzt hältst Du deine Luft an und lässt deine Hände nun von der Taucherbrille los.

Deine Taucherbrille darf jetzt nicht von alleine abfallen. Und aus der Nase darfst Du jetzt natürlich nicht ausatmen, sonst plumpst Sie natürlich herunter.

Durch das kleine Vakuum sollte deine Taucherbrille von ganz alleine an deinem Gesicht haften bleiben.

Fällt Sie herunter, dann könnte eines der oben genannten Probleme dafür Sorgen, dass deine Taucherbrille undicht ist.

Hier musst Du zwangsläufig nach dem Ausschlussverfahren vorgehen, um die Sorgenstelle zu identifizieren.

Fazit

Eine undichte Taucherbrille ist wirklich nervig. Das ständige Salzwasser an der Nase kribbelt. Die Nasenschleimhäute werden gereizt und erschweren dir die weiteren Tauchgänge.

Damit das nicht mehr passiert ist es wichtig die Fehlerquellen zu identifizieren und im Anschluss zu beheben.

Prüf einfach, welche Probleme bei dir auftreten, um sie zu nach und nach auszuschließen. Manchmal kann es auch hilfreich sein deinen Tauchpartner zu fragen, ob er/sie nicht vielleicht erkennen kann, ob Haare und Co sich an der Silikon-Dichtnaht befinden.

Die Haare sind so klein und alleine ist es meistens kaum möglich dies direkt zu erkennen bzw. zu erfühlen.

So, ich hoffe ich konnte dir etwas helfen und Du kannst das Leck bald ausfindig machen.

Welche Taucherbrille verwendest Du, die andauernd undicht wird?

Schreib’s mir gerne unten in die Kommentare.

Interessante Beiträge

Apnoetauchen lernen

Über den Autor

Sebastian ist Gründer von Freitauchen-lernen, Reisejunkie, Apnoetauchlehrer und Videofilmer. Er ist absoluter Fan dieses Sports mit all seinen wunderbaren Facetten und er liebt es angehenden und fortgeschrittenen Apnoetauchern diesen faszinierenden Sport beizubringen und deren Wissen zu vertiefen.

Affiliate / Werbelinks (*)

Alle mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem Anbieter eine kleine Provision. Alle verlinkten Produkte sind solche, die ich selber benutze, oder mir auch kaufen würde. Für dich entstehen dadurch aber keine zusätzlichen Kosten.

0 Kommentare

Sprich Dich aus

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.