Richtig atmen beim Schnorcheln

Richtig atmen beim Schnorcheln ist mindestens genauso wichtig wie das korrekte Ausblasen deines Schnorchels.

Was mir aber gefällt, dass möchte ich dir ganz klar sagen…ist, dass Du dir Gedanken über die richtige Atemtechnik beim Schnorcheln machst….das finde ich persönlich richtig gut.

Und sonst wärst Du ja jetzt nicht hier ;)

Diese Gedanken machen sich leider die Wenigsten.

Richtig atmen beim Schnorcheln ist normalerweise ziemlich einfach und dir wird das Schnorcheln hinterher um einiges besser gefallen und natürlich auch leichter fallen…keine Frage.

Du bist entspannter, dein Wohlfühlfaktor im Wasser wird explosionsartig nach oben schnellen und als kleines Bonbon…wirst Du deutlich länger deine Luft anhalten können, wenn Du auch mal abtauchen möchtest, um zu den tieferen Wasserschichten vorzudringen.

Oh ja. Das richtige Atmen beim Schnorcheln verleiht dir die Fähigkeit dich auf einen Apnoetauchgang vorzubereiten. Klingt nicht schlecht, oder?

So, nun aber viel Spaß beim Lesen.

Richtig atmen beim Schnorcheln: Die korrekte Atemtechnik

Die wichtigste Grundregel: Atme stets ruhig, kontrolliert aber auch gelassen. Das ist unglaublich wichtig für das richtige Atmen beim Schnorcheln.

Zu schnelles aber auch zu flaches atmen ist gefährlich beim Schnorcheln…dazu aber gleich mehr.

Nehm dir am Anfang ruhig Zeit und konzentriere dich eine Zeit lang auf deine Atmung, wenn Du schnorchelst.

Mein Tipp an dich: Das erste Schnorcheln im Schwimmbad um die Ecke zu üben, denn dieses leistet hier wirklich ausgezeichnete Dienste. Hier kannst Du dich in aller seelenruhe aufs gelegentliche Schnorchel ausblasen und das richtige Atmen beim Schnorcheln konzentrieren und üben, üben und nochmal üben.

Als Bonus wirst Du deutlich sicherer im Wasser und gleichzeitig kannst Du das Schnorcheln lernen.

Unfug ist auf jeden Fall, dass eine fokussierte Atmung zu irgendwelchen Ängsten führt.

Genau das Gegenteil ist der Fall.

Die Atmung ist ein spannender und wichtiger Aspekt unseres Organismus. Viele Entspannungsmethoden und -techniken basieren auf eine konzentrierte und fokussierte Atmung. Und genau das nutzen wir beim Apnoetauchen für unseren Vorteil aus!

Du kannst dich also beim Schnorcheln auf einen Apnoetauchgang vorbereiten…durch eine fokussierte Atmung. Genial, oder?

Mit der Zeit wirst Du deiner Atmung kaum noch Beachtung schenken…das kristallklare Wasser, die schimmernden Korallen und die bunten Fische werden dich so weit ablenken, dass Du das Atmen bald schon völlig vergisst.

Wenn Du dich dann bald schon auf das erste Abtauchen vorbereiten möchtest, solltest Du in yogischer Vollatmung deinen letzten Atemzug nehmen, dich von deinem Schnorchel entledigen, um dann sanft ins Wasser abzutauchen und herunter zu gleiten.

Herzlich Willkommen beim Apnoetauchen! :)

Falsches atmen beim Schnorcheln

Hyperventilation beim Schnorcheln

Was Du auf keinen Fall machen solltest, ist, dass Du durch deinen Schnorchel hyperventilierst!

Eine Hyperventilation solltest Du grundsätzlich vermeiden.

Oft wird angenommen, dass man dadurch ja bedeutend länger und tiefer schnorcheln kann, wenn vorher hyperventiliert wird.

Dem ist aber nicht so!

Du gaukelst deinem Körper nämlich vor mehr Sauerstoff aufgenommen zu haben. Du reduzierst aber deinen Anteil an Kohlendioxid im Blut. Und genau dieses Gas ist für deinen Atemreiz verantwortlich.

Du brauchst das Kohlendioxid, um zu wissen, wann der Rückweg zur Wasseroberfläche ansteht. Ganz wichtig!

Kein Atemreiz = Gefahr unter Wasser bewusstlos zu werden

Hört sich wirklich unschön an. Und so etwas möchtest Du doch wirklich nicht erleben.

Daher ist das richtige Atmen beim Schnorcheln so wichtig.

Flaches atmen beim Schnorcheln

Ein zu flaches atmen beim Schnorcheln ist mindestens genauso schlimm, wie eine Hyperventilation.

Wenn deine Atemzüge zu flach/klein sind, dann kann kein ausreichender Luftaustausch in deiner Lunge oder im Schnorchel stattfinden. Es findet schon ein kleiner Luftaustausch statt, aber er reicht eben nicht aus, um das Kohlendioxid, welches dein Körper produziert hat mit frischem Sauerstoff auszutauschen. Das ist dann die gefährliche Pendelatmung.

Die Luft reichert sich also immer und immer mehr mit dem dann schädlichen Kohlendioxid an….der Gehalt an benötigtem Sauerstoff schwindet mit jedem Atemzug. Sie pendelt hin und her…daher der Name Pendelatmung.

Das das nicht von Vorteil ist brauche ich dir ja zum Glück nicht erklären.

Oft merkst Du gar nicht direkt, dass der Sauerstoffgehalt langsam schwindet.

Eine dann plötzliche Bewusstlosigkeit möchte glaube ich niemand erleben.

Achte also immer regelmäßig darauf, ob Du nicht vielleicht zu flach atmest.

Fazit

Richtiges Atmen beim Schnorcheln wirst Du mit ein wenig Übung schon in den Griff bekommen. Da bin ich mir sicher.

Achte auf einen etwas längeren Ausatemweg, so dass Du nicht Gefahr läufst in die gefährliche Pendelatmung reinzuatmen. Das geht leider ziemlich schnell.

Wenn Du aber beim Atemvorgang etwas länger ausatmest, dann sorgst Du für einen nötigen Frischluftaustausch.

Tiefe und schnelle Atemzüge sollten es aber dann nicht sein, da hier dir Möglichkeit einer Hyperventilation gegeben ist. Auch diese willst du tunlichst vermeiden.

Planst Du auch mal abzutauchen und die Unterwasserwelt mit angehaltenem Atem zu erkunden, dann kann ich dir nur raten den Schnorchel stets aus dem Mund zu nehmen.

Erst wenn Du wieder von deinem Tauchgang aufgetaucht bist kannst Du im Anschluss dann den Schnorchel ausblasen.

Richtig atmen beim Schnorcheln heißt also auch, dass Du dich bereits auf einen Tauchgang mit deiner Atmung vorbereitest, um ihn dann maximal entspannt genießen zu können….und natürlich auch möglichst lange unten zu bleiben ;)

Die wunderbare und faszinierende Welt des Apnoe-/Freitauchens :)

Hast Du noch Probleme mit deiner Atmung beim Schnorcheln?

Schreib’s mir gerne unten in die Kommentare.

FAQ

Die häufigsten Fragen zum Schnorcheln:

  1. Wie kann man mit einem Schnorchel unter Wasser atmen?

    Zu lang sollte dein Schnorchel nicht sein, da sonst die Gefahr der Pendelatmung besteht. Mit diesen Apnoe Schnorcheln hast Du schon mal die Gewissheit gute Schnorchel zu besitzen. Desweiteren führt eine flache Atmung ebenfalls zur Pendelatmung. Ansonsten einfach den Schnorchel in den Mund stecken und auf eine ruhige und korrekte Atmung achten.

  2. Wie schnorchelt man am besten?

    Schnorchel lernen ist eigentlich gar nicht so schwierig. Du musst dich aber trotzdem mit deiner Ausrüstung ein wenig auseinander setzen. Am besten übst Du das Schnorcheln im Hallenbad und ohne Wellen, Strömung, schlechter Sicht und Co. Dazu legst Du dich mit deiner Schnorchel Ausrüstung ins Wasser und bewegst dich mit sogenannten Flutterkicks langsam fort. Die Arme brauchst Du für die Fortbewegung beim Schnorcheln nicht.

  3. Wie kann man mit einem Schnorchel tauchen?

    Grundsätzlich solltest Du bevor Du tauchen möchtest deinen Schnorchel aus dem Mund nehmen. Das ist wichtig, da nach einem langen Tauchgang das anstrengende Ausblasen des Schnorchels zu einer Bewusstlosigkeit führen kann.

  4. Wie tief kann man Schnorcheln?

    Hier sind keine Grenzen gesetzt…..solange Du keine Schnorchelmaske trägst. Das Tauchen mit einer Schnorchelmaske ist gefährlich und kann ernste Verletzungen hervorrufen. Wir Apnoetaucher sind eigentlich auch nur Schnorchler. Beim Apnoetauchen verschieben wir unsere Grenzen immer wieder aufs Neue und erreichen oftmals erstaunliche Leistungen aus Sicht eines Schnorchelanfängers.

Interessante Beiträge

Apnoetauchen lernen

Über den Autor

Sebastian ist Gründer von Freitauchen-lernen, Reisejunkie, Apnoetauchlehrer und Videofilmer. Er ist absoluter Fan dieses Sports mit all seinen wunderbaren Facetten und er liebt es angehenden und fortgeschrittenen Apnoetauchern diesen faszinierenden Sport beizubringen und deren Wissen zu vertiefen.

Affiliate / Werbelinks (*)

Alle mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem Anbieter eine kleine Provision. Alle verlinkten Produkte sind solche, die ich selber benutze, oder mir auch kaufen würde. Für dich entstehen dadurch aber keine zusätzlichen Kosten.

0 Kommentare

Sprich Dich aus

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.