Tauchtauglichkeit

Die Tauchtauglichkeitsuntersuchung. Was ist das und wofür brauche ich das eigentlich?

Kann ich nicht einfach so ins Wasser hüpfen und ausschließlich auf Fun und Vergnügen setzen?

Ich kann doch auf mich selber aufpassen. Wenns irgendwo schmerzt, tauche ich einfach auf.

Ganz so einfach ist das leider nicht.

Die Tauchtauglichkeitsuntersuchung dient in erster Linie dazu, dir zu zeigen, ob du körperlich fit bist, und ob mit deiner Lunge- und deinen Atemwegen alles in Ordnung ist.

Das kannst du zu Hause in der Regel nicht heraus finden, da normalerweise spezielle Gerätschaften nötig sind, um das herauszufinden.

An manchen Tauchbasen, Seen oder auch einigen Indoor Tauchzentren muss sogar eine gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung vorgelegt werden, bevor du ins Wasser darfst.

Warum das alles sinnvoll ist, und warum du immer darauf achten solltest, dass deine Tauchtauglichkeit aktuell ist, möchte ich dir hier einmal erläutern.

Viel Spaß beim Lesen.

Wofür brauche ich die Tauchtauglichkeitsuntersuchung?


Die Tauchtauglichkeitsuntersuchung ist eine Untersuchung bei einem dafür zugelassenen Facharzt, der spezielle Untersuchungsmethoden einsetzt, um deine Tauchtauglichkeit zu überprüfen und zu attestieren.

Bei der Tauchtauglichkeitsuntersuchung wird festgestellt, ob du physiologisch tauchtauglich bist, so dass du den Tauchsport gefahrlos ausüben kannst.

Erst mit einer vom Arzt attestierten Tauchtauglichkeit kannst du bedenkenlos ins Wasser, um unser Lieblingselement mit all seinen Facetten zu genießen.

Damit du auch immer Bescheid weißt, dass mit deiner Lunge & Co. alles in Ordnung ist, und das du gerade nicht nur 1 Liter Vitalkapazität zur Verfügung hast, solltest du in regelmäßigen Abständen die Tauchtauglichkeit auffrischen und erneuern.

Deine Gesundheit sollte dir doch am Herzen liegen.

Mir ist sie auf jeden Fall unglaublich wichtig, und deswegen gehe ich, da ich im Moment noch unter 40 Jahre alt bin, sogar alle 2 Jahre zur Tauchtauglichkeitsuntersuchung. Das bin ich auch meinen Tauchschülern verpflichtet.

Viele Tauchschulen lassen dich auch gar nicht erst ein einem Kurs teilnehmen, wenn du keine Tauchtauglichkeitsuntersuchung bescheinigen kannst.

Im Ausland gibt es natürlich auch einige schwarze Schafe, die dich trotzdem ausbilden würden, aber hinterfrag dich doch einfach mal selbst, ob das alles so in Ordnung ist. Wir möchten doch alle nur unseren wunderbaren Sport des Tauchens bzw. Apnoetauchens in vollen Zügen genießen.

Aus diesem Grund solltest du in regelmäßigen Abständen (dazu gleich unten mehr) zur Tauchtauglichkeitsuntersuchung…..dich durchchecken lassen.

Gesundheit geht vor Spaß! :)

Wie oft sollte ich zur Tauchtauglichkeitsuntersuchung?


Tauchtauglichkeitsuntersuchung

Die Untersuchungsintervalle zur Tauchtauglichkeitsuntersuchung sind abhängig vom Lebensalter und sollten in regelmäßigen Intervallen durchgeführt werden.

Damit du stets sicher unterwegs bist, und Tauchunfälle möglichst minimiert werden, solltest du spezielle Untersuchungsintervalle einhalten.

Die Untersuchungsintervalle nach GTÜM

Die Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM) empfiehlt folgende Intervalle einzuhalten:

  • Spätestens nach 1 Jahr, wenn du unter 18 Jahre alt bist
  • Spätestens nach 3 Jahren, wenn du zwischen 18 und 39 Jahre alt bist
  • Spätestens nach 1 Jahr, wenn du 40 Jahre oder älter bist

Dein Gesundheitszustand kann sich nämlich relativ zügig ändern, und das bekommst du manchmal sogar gar nicht mit.

Deswegen ist es unbedingt erforderlich dich in regelmäßigen Abständen einmal auf den Kopf stellen zu lassen. Die Tauchtauglichkeitsuntersuchung dauert nicht lange, und eigentlich kostet sie auch nicht sonderlich viel.

Rechnest du die Kosten der Tauchtauglichkeitsuntersuchung bei einem Intervall von sagen wir mal 3 Jahren (wenn du zwischen 18 und 39 bist), auf einen Monat herunter, so liegst du gerade mal bei 2,5€ im Monat für die Untersuchung. Du merkst schon, brauchen wir nicht weiter drüber reden. Ist quasi nichts :)

Wenn du also in maximal diesen Abständen deine Tauchtauglichkeit kontrollieren und attestieren lässt, bist du auf der sicheren Seite, und weißt genau, dass du gesund und fürs Tauchen wunderbar geeignet bist.

Was wird bei der Tauchtauglichkeitsuntersuchung untersucht?


Die Tauchtauglichkeitsuntersuchung ist eigentlich relativ umfangreich, wenn du den richtigen Arzt erwischt hast. Die Ausgiebigkeit der Untersuchung schwankt leider unglaublich stark.

Hast du aber einen guten Mediziner gefunden, der dich ordentlich durchcheckt, dann sei froh.

Denn, einfach nur Blutdruck messen reicht zum Glück nicht aus, um eine gültige Tauchtauglichkeit zu erhalten. ;)

Der Arzt kontrolliert neben deinem körperlichen Allgemeinzustand auch, ob du mental fit bist, um in bestimmten Situationen nicht in Panik zu verfallen.

Was ebenfalls abgefragt wird ist, ob du womöglich Suchtmittel zu dir nimmst, die deine Tauchtauglichkeit beeinträchtigen können, was letztendlich zu einer Gefahr oder zu einem Unfall deinerseits führen kann.

Die körperliche Untersuchung deiner Vitalwerte runden das Paket der Tauchtauglichkeitsuntersuchung ab.

Falls du über 40 Jahre alt sein solltest, so wird die Durchführung eines Belastungs-EKG’s empfohlen.

Alles darunter liegt im Ermessen deines Arztes / deiner Ärztin.

Das umfasst die Untersuchung:

  • Der körperliche Allgemeinzustand
  • Deine mentale Verfassung
  • Blutdruck
  • Ruhepuls
  • Puls unter Belastung
  • Belastungs-EKG
  • Lungenfunktionstest (Spirometrie)
  • Vitalparameter der Lunge (Lungenvolumen, Vitalkapazität, uvm.)
  • Dein Trommelfell
  • Teilweise auch Statische Apnoe-Übungen (Luft anhalten)
  • Blutproben, die zur Analyse ins Labor eingeschickt werden

Das Schöne an der Tauchtauglichkeitsuntersuchung ist, das du auch interessante Werte wie etwa den unterschiedlichen Volumen-Arten deiner Lunge erhälst.

Auch wichtig: Neben der Tauchtauglichkeitsuntersuchung wird eine Tauchversicherung für Unfälle oft vergessen! In meinem Beitrag über aquamed findest Du alles Wichtige für eine gute und günstige Absicherung.

Also ich gucke mir die Werte jedes Mal an, wenn ich den Lungenfunktionstest hinter mich gebracht habe und rede mit den Ärzten über die sich stetig verändernden Lungenvolumen.

Du wirst erstaunt sein, wie sehr sie doch schwanken, wenn man mal wieder für ein paar Wochen nicht ins Ausdauertraining investiert hat :(

Gerade für uns Apnoetaucher ist der Test umso wichtiger, weil wir nur mit einer richtig funktionierenden Lunge auch wieder gesund und munter auftauchen können. Wir haben nämlich keinen Vorrat an Luft irgendwo versteckt, die uns in der Not helfen könnte.

Wer darf die Tauchtauglichkeitsuntersuchung bescheinigen?


Alle Ärzte, die sich an die aktuellen Empfehlungen der Gesellschaften halten, dürfen diese Tauchtauglichkeit überprüfen und attestieren.

Das bedeutet, dass du auch und zwar unabhängig davon, ob der Arzt ein Tauchmediziner ist, zu einem Hausarzt gehen kannst, und ihn/sie fragst, ob er/sie auch die Tauchtauglichkeitsuntersuchung bei dir durchführen kann.

Grundsätzlich solltest du dir natürlich im Klaren darüber sein, dass dich ein reiner Tauchmediziner (obwohl es diese Facharztanerkennung in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz fehlt), natürlich besser und gründlicher untersuchen kann, als ein Allgemeinmediziner.

Der Allgemeinmediziner hat von dem Fach der Tauchmedizin natürlich erwartungsgemäß etwas weniger Erfahrung und Wissensstand gegenüber einem Facharzt.

Die Zusatzbezeichnung Tauchmediziner wird durch die Aus- und Weiterbildung des jeweiligen Arztes bei der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM) vergeben.

Die Liste der Taucherärzte

Die Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM) führt eine Liste mit allen von ihnen zertifizierten Tauchärzten. Alle Ärzte haben ihre tauch-medizinische Qualifikation nachgewiesen und sind berechtigt eine offizielle, beglaubigte und gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung zu attestieren.

Auf der offiziellen Homepage der GTÜM findest du hier auf der Seite Taucherärzte alle Ärzte die dich qualifiziert untersuchen können.

Im unteren Bereich klickst du einfach auf die entsprechende Postleitzahl, um zu deinem Postleitzahlgebiet zu gelangen. Da suchst du dir einfach einen Taucherarzt in deiner Nähe aus und rufst da in der Praxis einfach mal durch, ob du zur Tauchtauglichkeitsuntersuchung erscheinen kannst.

Die Kosten der Tauchtauglichkeitsuntersuchung


Da die Kosten für eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung nicht durch die gesetzliche Krankenkasse übernommen wird, musst du die privatärztliche Leistung leider selber tragen.

Die Kosten werden aber durch die sogenannten Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) geregelt und können nicht frei bestimmt werden.

Abgerechnet werden die unterschiedlichsten Untersuchungsleistungen, welche in Ziffern angegeben werden.

Die Kosten, die ich hier aufliste sind die absoluten Grundkosten mit Faktor 1,0.

Die Ärzte haben die Möglichkeit diese Kosten für die Tauchtauglichkeit mit einem Faktor bis zu 3,5 zu versehen, was die Kosten auf das 3,5 fache der normalen Kosten ansteigen lassen würde.

Das so niemand mehr diesen Service dann in Anspruch nehmen würde steht außer Frage.

Deswegen reichen die Angaben der Faktoren meistens so zwischen 1,0 und 1,5 wodurch die Kosten relativ übersichtlich bleiben.

Kosten der Tauchtauglichkeitsuntersuchung

ZifferArt der UntersuchungKosten
1Beratung, auch mittels Fernsprecher4,66
8Untersuchung zur Erhebung des Ganzkörperstatus, gegebenenfalls einschließlich Dokumentation15,16
70Kurze Bescheinigung oder kurzes Zeugnis, Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung2,33
605Ruhespirographische Untersuchung (im geschlossenen oder offenen System) mit fortlaufend registrierenden Methoden14,11
605aDarstellung der Flußvolumenkurve bei spirographischen Untersuchungen einschließlich graphischer Registrierung und Dokumentation8,16
651Elektrokardiographische Untersuchung in Ruhe auch gegebenenfalls nach Belastung mit Extremitäten- und Brustwandableitungen (mindestens neun Ableitungen)14,75
652Elektrokardiographische Untersuchung unter fortschreibender Registrierung (mindestens 9 Ableitungen) in Ruhe und bei physikalisch definierter und reproduzierbarer Belastung (Ergometrie) gegebenenfalls auch Belastungsänderung25,94

Das sind die Kosten der Tauchtauglichkeitsuntersuchung, einzeln aufgelistet.

Die Preise schwanken etwas, wodurch du mit ungefähren Kosten in Höhe von ca. 70 € + 19% Umsatzsteuer rechnen musst.

Bist du über 40 Jahre alt, dann betragen die Kosten der Tauchtauglichkeitsuntersuchung ca. 83€ + 19% Ust. durch die zusätzliche Untersuchung mit einem Belastungs-EKG.

Fazit


Eine gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung gehört zur Pflicht eines jeden Wassersportbegeisterten.

Nur so kannst du sicher sein, dass bei dir alles in Ordnung ist, und du physisch und mental, den sich rasch verändernden Druck- und Temperatur- und Sichtverhältnissen unter Wasser gewappnet bist.

So lassen sich nicht nur Tauchunfälle verringern, sondern so kannst du den Tauchsport auch deutlich mehr genießen :)

Wenn du die vorgeschriebenen und empfohlenen Intervalle zur Tauchtauglichkeitsuntersuchung immer versuchst einzuhalten, bist du ganz weit vorne was deine Sicherheit betrifft.

Wenn du Probleme beim Luft anhalten hast, was ebenfalls bei der Tauchtauglichkeitsuntersuchung untersucht wird, so findest du auf meiner verlinkten Seite Hilfe, um schon bald mindestens die 4 Minuten zu knacken.

Alles zur Spirometrie, also dem Lungenfunktionstest und zum Lungenvolumen findest du hier.

Wie oft gehst du zur Tauchtauglichkeitsuntersuchung?

Schreibs mir gerne unten in die Kommentare

So wirst Du in nur 3 Tagen für
3 Minuten deine Luft anhalten
Komm in meinen exklusiven Newsletter
Erhalte nur hier exklusive und einzigartige Infos
Halt die Luft an, du kannst dich jederzeit wieder austragen. 

Interessante Beiträge

FAQ


  1. Was wird bei der Tauchtauglichkeitsuntersuchung gemacht?

    Du wirst quasi auf Herz- und Nieren geprüft, ob du körperlich und mental den sich ändernden Bedingungen unter Wasser gewachsen bist. Dazu wird ein Lungenfunktionstest, dein Ruhepuls und unter anderem der Belastungspuls gemessen. Statische Apnoe-Übungen runden das Programm ab. Wenn du über 40 bist, wird empfohlen ein Belastungs-EKG zu absolvieren.

  2. Wie viel kostet eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung?

    Da die Untersuchung zur Tauchtauglichkeit eine privat ärztliche Untersuchung darstellt und nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden, sind die Kosten aus eigener Tasche zu tragen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 70-92 € + 19 % USt.

  3. Wie oft Tauchtauglichkeitsuntersuchung?

    – Spätestens nach 1 Jahr, wenn du unter 18 Jahre alt bist
    – Spätestens nach 3 Jahren, wenn du zwischen 18 und 39 Jahre alt bist
    – Spätestens nach 1 Jahr, wenn du 40 Jahre oder älter bist

  4. Wie lange ist ein Tauchattest gültig?

    Das kommt auf dein jetziges Alter an. Die Untersuchungsintervalle richten sich nämlich nach deinem Alter.
    Das Tauchattest verliert seine Gültigkeit nach:
    – Wenn du unter 18 Jahre alt bist: 1 Jahr
    – Wenn du zwischen 18 und 39 Jahren alt bist: 3 Jahre
    – Wenn du über 40 Jahre alt bist: 1 Jahr

Apnoetauchen lernen

Über den Autor

Sebastian ist Gründer von Freitauchen-lernen, Reisejunkie, Apnoetauchlehrer und Videofilmer. Er ist absoluter Fan dieses Sports mit all seinen wunderbaren Facetten und er liebt es angehenden und fortgeschrittenen Apnoetauchern diesen faszinierenden Sport beizubringen und deren Wissen zu vertiefen.

Affiliate / Werbelinks (*)

Alle mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem Anbieter eine kleine Provision. Alle verlinkten Produkte sind solche, die ich selber benutze, oder mir auch kaufen würde. Für dich entstehen dadurch aber keine zusätzlichen Kosten.

0 Kommentare

Sprich Dich aus

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.