Tauchen und Schnorcheln mit Bart: So bleibt alles dicht

Schnorcheln und Tauchen mit Bart

Du hast einen traumhaften Bart und dir läuft deine Maske beim Tauchen und Schnorcheln immer wieder mit störendem Wasser voll?

Andauernd steht wieder Wasser viel zu hoch im Nasenerker und kitzelt die kleinen Härchen in unserer Nase.

Beinahe minütlich muss die Maske ausgeblasen werden, weil das Wasser schon wieder bis zu den Gläsern steht.

Die Probleme kenne ich nur zu gut. Nach all den Jahren als Schnorchler und Freediver habe ich bereits unzählige Methoden ausprobiert, aber nur die Wenigsten haben wirklich geholfen.

Du kannst da wahrscheinlich ein Liedchen von singen und suchst nun die ultimative Anleitung, um deine Maske beim Tauchen und Schnorcheln mit Bart endlich zu 100% dicht zu bekommen.

Mit diesem Beitrag möchte, dass Du endlich eine ultra klare Sicht auf die wunderschöne Unterwasserwelt erhältst – ohne nerviges Eintreten von Wasser in deine Maske.

Gehen wir dem Leck beim Tauchen und Schnorcheln mit Bart auf den Grund.

Viel Spaß beim Lesen.

Das kannst Du machen, wenn Du mit Bart Tauchen und Schnorcheln möchtest

Tauchen und Schnorcheln mit Bart

#1 Bart vor dem Tauchen bzw. Schnorcheln komplett abrasieren

Das wird dir sicherlich nicht gefallen – aber es schafft definitiv schafft Abhilfe! :)

Mit einem glatten Babypopo fällt das Abdichten deiner Tauchermaske schon um einiges leichter.

Du könntest also speziell zum Schnorcheln oder Tauchen deinen Bart abschnibbeln und ihn dann nach dem Urlaub wieder sprießen und gedeihen lassen.

Ist eine harte Entscheidung, die ich dir nicht abnehmen möchte ;)

Trotzdem ist das die beste Lösung für eine glasklare Sicht unter Wasser.

Was machen wir nicht alles für unser liebstes Hobby?!

#2 Bart unterhalb der Nase abrasieren

Jetzt geht’s etwas ins Detail.

Je nachdem, welchen Bart Du so beim Tauchen und Schnorcheln trägst, wird es hier unterschiedliche Schwierigkeiten mit einer Rasur geben.

Die größten Schwachstellen für eine undichte Taucherbrille sind die Bereiche unterhalb der Nase und an den Wangen – meistens ist auch hier der Bart beim Schnorcheln / Tauchen im Weg.

Die Wange lasse ich mal außen vor. Meistens sind die Wangen ja eh glatt rasiert und bilden einen guten Übergang zum Bart am Unterkiefer. Wenn nicht, dann heißt es hier ab damit – am besten mit einer Rasierklinge.

Problem ist dann jetzt nur noch der Bereich unterhalb der Nase.

Am besten nimmst Du hier wieder eine Rasierklinge oder einen herkömmlichen Nassrasierer zur Hilfe. Schaffe einen allglatten Bereich von einigen Millimetern Breite, direkt unterhalb der Nase. Hier liegt nämlich die wichtigste Dichtfläche der Maske auf. Die natürlich bei uns Männern mit Bart beim Tauchen und Schnorcheln immer wieder Probleme macht.

Das hat bei mir bisher immer hervorragend funktioniert!

Versuch das auf jeden Fall, denn hier ist die größte Schwachstelle deiner Maske. Wenn Du diesen Bereich dicht bekommst, bist Du schon ganz weit vorne!

#3 Bart vor dem Schnorcheln oder Tauchen einreiben

Du willst deinem Bart beileibe nichts antun und kannst dir nicht vorstellen ihn minimal anzupassen?

Dann ist diese Methode vielleicht die Richtige für dich.

Versuch dir Silikonfett oder Vaseline zu besorgen.

Reib deinen Bart vor dem Schnorcheln oder Tauchen mit dem Silikonfett oder der Vaseline gut ein. Sei hier nicht zu sparsam und verreib alles mit einer ordentlichen Menge. Das gleiche machst Du nun auch mit deiner Taucherbrille – aber nur an den Dichtflächen, die Probleme bereiten.

Hört sich ekelig an, aber irgendwelche Opfer musst Du bringen.

Oder hast Du gerne Wasser in deiner Maske?

Na siehste.

Das Einreiben kann helfen alles gut dicht zu bekommen.

NASP Silikonpaste für Kaffeevollautomaten,...
  • Geschmacksneutral, stabil, schmutzabweisend, hitzebeständig, dielektrisch, hervorragende Form
  • Zur Schmierung und Pflege der Brüheinheit und jeder Kaffeemaschine. Einsetzbar von 35°C bis +250°C
  • Gute Wartung verlängert die Lebensdauer Ihrer Kaffeemaschine. Beschichten Sie Teile der Maschine, die Hitze und Verunreinigungen ausgesetzt sind, mit einem sehr leichten Schleier aus NASP Silikonpaste
  • Auch geeignet für Fleischgr, Mixer, Backofenteleskope, Haartrockner, Unterwasserausrüstung, Fahrr der, Maschinen und viele andere Mechanismen
  • Lieferumfang: 1 Tube NASP Silikonpaste 1001 mit 150g Inhalt
VASELINE - Vaseline Original Gelee, Anti-Aging -...
  • Hautpflege
  • Schutz
  • Vaseline
  • Herkunftsland:- Südafrika

Letzte Aktualisierung am 12.06.2024 um 11:35 Uhr / Affiliate-Links

#4 Passende und gut sitzende Tauchmaske verwenden

Das nächste Übel einer undichten Tauchmaske kann ganz unabhängig von deinem Bart sein. Oft denkt man, es würde beim Schnorcheln/Tauchen am Bart liegen, aber die Probleme sind manchmal ganz woanders.

Wenn deine Maske nicht richtig sitzt, dann läuft dir Wasser in die Maske – egal ob Du mit oder ohne Bart Schnorcheln bzw. Tauchen gehst.

Den richtigen Sitz der Maske prüfen:

  • Lege die Maske auf dein Gesicht an
  • Lass das Maskenband ab
  • Atme durch die Nase ein (Du erzeugst einen Unterdruck)
  • Halte die Luft an
  • Beuge dich nach vorne
  • Entferne die Hände von der Maske
  • Nun muss die Maske von alleine Halten

Wenn das alles so passt, und Du dich hier so wieder findest ist alles bestens.

Die Maske darf nicht von alleine abfallen!

Der erzeugte Unterdruck muss die Maske zwingend am Gesicht halten. Erst so kannst Du sicher sein, dass die Maske für deine Gesichtsform geschaffen ist.

Wenn nicht heißt es eine neue Tauchmaske anschaffen. Der beste Anlaufpunkt ist hier oft das Fachgeschäft – oder Du lässt dir das ein oder andere gute Stück kommen und testest es zu Hause.

#5 Das Maskenband überprüfen

Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber auch ein falsch sitzendes Maskenband kann eine Ursache für eine undichte Taucherbrille sein.

Ist das Maskenband am Hinterkopf zu weit oben, dann zieht es den kleinen Nasenerker der Taucherbrille nach oben und schafft so einen kleinen ärgerlichen Spalt.

Das hier Wasser einfließen kann brauche ich dir mit Sicherheit nicht sagen – der Vollständigkeit halber habe ich es aber doch mal gemacht :)

Die optimalste Position des Maskenbandes ist exakt in einer Linie am Hinterkopf, ohne das es zu weit unten oder oben anliegt. Zur Not lass es von deinem Tauchbuddy überprüfen.

Wofür das Buddy-System manchmal so gut sein kann :)

Ich habe zum Beispiel einen bestimmten Neoprenanzug, den ich ohne Buddy gar nicht anziehen kann……trotzdem liebe ich ihn abgöttisch ;)

Fazit

Das lästige Problem mit unserem Bart beim Tauchen und Schnorcheln und die immer unter Wasser stehende Maske sind schon schlimm.

Da wir unseren Sport aber über alles lieben – OK, die Familie steht noch etwas darüber – sind wir bereit ein paar Dinge in Kauf zu nehmen.

Eine glasklare Sicht und eine staubtrockene Maske sind das Ergebnis unseres Aufwands.

Vor jedem Tauchgang präpariere ich meinen Bart, damit alles wunderbar dicht hält. Es hat sich definitiv gelohnt.

Probier einfach den ein- oder anderen Tipp mal aus und guck, welche Methode für dich am besten klappt.

Die größte Schwachstelle ist meistens direkt unterhalb der Nase. Wenn Du hier etwas nachhilfst, dann hast Du bald auch mit Bart beim Schnorcheln und Tauchen wieder deutlich mehr Freude.

Auf die freie Sicht für uns Bartträger.

Ich hoffe Du konntest hier ein paar hilfreiche Tipps mitnehmen.

Konntest Du deine Probleme mit deinem Bart beim Tauchen und Schnorcheln lösen?

Schreib’s mir gerne unten in die Kommentare.

Interessante Beiträge

Sebastian Klugstedt

Sebastian Klugstedt

Sebastian Klugstedt ist der Gründer von Freitauchen Lernen, Tauchlehrer fürs Apnoetauchen und eine absolute Wasserratte. Begleite ihn auf seinen Reisen zu den schönsten Riffen dieser Welt und entdecke das Apnoetauchen. Erfahre mehr über Sebastian und seine atemlosen Abenteuer.

Affiliate / Werbelinks (*)

Alle mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem Anbieter eine kleine Provision. Alle verlinkten Produkte sind solche, die ich selber benutze, oder mir auch kaufen würde. Für dich entstehen dadurch aber keine zusätzlichen Kosten.

0 Kommentare

Sprich Dich aus

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert