Freediving

Freediving….viele haben schon mal davon gehört, und sind eventuell schon mal den ein- oder anderen Freediver unter Wasser begegnet.

Die absolut geschmeidige und mühelose Fortbewegung unter Wasser, die jedem Gerätetaucher das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt.

Nicht wenige Gerätetaucher fragen sich just in diesem Moment: “Warum schleppe ich nur dieses ganze Gerödel mit mir herum?”

Beim Freediving brauchst Du nämlich nicht allzu viel. Das und die unendliche Freiheit, die Du beim Freediving unter Wasser erleben wirst, machen diesen Sport so unglaublich besonders.

Kein Wunder, die Begeisterung und das Interesse am Freediving ist riesig und erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Ich kann dem nicht widersprechen. Mich hat es auch vor langer Zeit gefesselt, und die Freude am Freediving hält bis heute ungebrochen an.

In diesem Artikel möchte ich dir die wunderbare Welt des Frei-/Apnoetauchens, wie das Freediving auch genannt wird etwas näher vorstellen.

Viel Spaß beim Lesen.

Was ist eigentlich Freediving?

Freediving

Freediving, Freitauchen oder auch Apnoetauchen…3 verschiedene Begriffe, die eigentlich alle das selbe meinen.

Beim Freediving bewegen wir uns absolut frei durchs Wasser, fast wie ein Delfin. Du fühlst dich also vollkommen frei unter Wasser, kannst so oft ab- und auftauchen, wie es dir gefällt.

Je länger man dann noch die Luft anhalten kann, desto länger ist deine Zeit unter Wasser…klingt logisch, oder? :)

Da man sowas wunderbar trainieren kann, macht es das Freediving noch mal um einiges interessanter.

Auch wenn Du als Anfänger bei unter einer Minute festhängen solltest, ist das kein Weltuntergang. Glaub mir, fast jeder fängt so an….bei mir war das nicht anders ;)

Dadurch, dass wir so beweglich unter Wasser sind, haben wir auch beinahe keine Grenzen, die uns aufhalten noch tiefer zu tauchen, oder noch eine Höhle zu erkunden.

Du merkst wahrscheinlich schon…deine Freiheit unter Wasser ist grenzenlos!

Die Tiere unter Wasser fühlen sich durch uns nicht gestört, da wir keine störenden Luftblasen ausstoßen.

Das ermöglicht uns auf Tuchfühlung zu gehen.

Tendenziell solltest Du natürlich unter Wasser keine Tiere anfassen, ich wollte es dir nur zur Veranschaulichung darstellen.

Der größte Vorteil beim Freediving ist, dass Du völlig unabhängig von irgendwelchen Tauchbasen vor Ort bist.

Du hast eine schöne Stelle zum Schnorcheln gefunden? Kein Problem. Ausrüstung anlegen und ab ins Wasser. Du brauchst nirgends mehr irgendwelche Pressluftflaschen auffüllen.

Freediving ist also auch mehr als nur die Jagd nach neuen Rekorden. Es ist ein tolles Gefühl sich so frei im Wasser bewegen zu können.

Das Apnoetauchen oder Freediving ist ein neues Lebensgefühl, dass dich grundlegend verändern wird. Du wirst dich über kurz oder lang deutlich glücklicher und zufriedener fühlen. Ein minimalistischer Lifestyle, der unglaublich viel zu bieten hat, denn nur wenn Du abschalten kannst, wirst Du beim Freediving auch richtig lange unter Wasser bleiben können.

Die körperlichen Voraussetzungen zum Freediving

Du magst jetzt vielleicht denken:

  • dass nur extrem sportliche Menschen über solche Fähigkeiten verfügen
  • womöglich haben wir Apnoetaucher eine Lunge, die so groß ist wie ein Heißluftballon
  • und von Natur aus ist es uns einfach in die Wiege gelegt worden, dass wir so lange die Luft anhalten können
  • wahrscheinlich haben wir nicht mal einen Atemreiz, der uns minutenlang unter Wasser verweilen lässt

Das wär doch alles zu schön, um wahr zu sein :)

Ich kann dich beruhigen: Denn ich kenne niemanden, der von Anfang an TOP war.

Natürlich gibt es Ausnahmen, aber der Großteil der Apnoetaucher, die ich kenne und auch rund um den Globus kennen lernen durfte, mussten alles von der Pike auf lernen.

Die körperlichen Voraussetzungen sind gar nicht so hoch, wie Du vielleicht vermuten wirst.

Du solltest grundsätzlich gesund sein. Das ist schon mal ein guter Anfang, oder?

Natürlich wäre es schön, wenn Rauchen für dich ein Fremdwort wäre, aber ich kenne auch eine Dame, die trotz diesem Stinkequalm eine gute Apnoetaucherin ist.

Das Alter spielt auch eine unbedeutende Rolle. Eine der besten Apnoetaucherin dieser Welt, war mit über 50 Jahren noch extrem erfolgreich und stellte einen Weltrekord nach dem anderen auf.

Die körperliche Voraussetzungen sind gar nicht so hoch.

Welche Vorteile bietet dir Freediving?

Du wirst gar nicht glauben, dass sich das sogar aufs private und berufliche Umfeld auswirken kann und wird!

Warum das so ist?

Welchen persönlichen Nutzen soll mir ein bisschen im Wasser rumplanschen denn schon großartig bringen?

Du bist unter Wasser gezwungen auf dich und deinen Körper zu hören. Du wirst dich neu kennen lernen. Unter Wasser herrschen andere Regeln, und wenn Du dich beherrschen und mental entspannen kannst, wirst Du auch deutlich länger unter Wasser bleiben können.

Ja, aber das sagt immer noch nichts über die Fähigkeit außerhalb des Wassers aus?!

Mit Hilfe der fokussierten Atem- und Entspannungstechniken, die Du in einem meiner Freediving Kurse erlernen wirst, werden dir stressige Situationen im Alltag deutlich weniger anhaben können. Du wirst gelassener, da du deine Atmung gezielter steuern kannst.

Die Atemtechniken, die aus dem Yoga stammen helfen dir in jeder erdenklichen Situation.

Beim Freediving wirst lernen dich mental zu entspannen und loszulassen.

Denn nur, wenn Du möglichst entspannt bist, kannst Du auch unglaublich lange deine Luft anhalten.

Beim Freediving kann man nämlich nichts erzwingen.

Und so schließt sich der Kreis zur Welt außerhalb des Wassers.

Über kurz oder lang wirst Du ein Entspannungsmeister, der dir den Stress in der “trockenen Welt” nur so von dir abprallen lässt. Wie eine Welle, die auf einen aus dem Wasser ragenden Berg trifft.

Du wirst über kurz oder lang…

  • deutlich entspannter
  • aufmerksamer
  • genügsamer
  • in dich hinein horchen können
  • deinen Atemreiz kontrollieren
  • stressresistenter
  • selbstbewusster
  • und noch vieles mehr

Weitere Vorteile

Stell dir doch nur mal die Freiheit vor, die Du unter Wasser haben wirst.

Du wartest entspannt an der Wasseroberfläche, beobachtest mit einer grandiosen Aus- und Weitsicht alles was sich unter dir abspielt.

Wenn Du dann etwas entdeckt hast, kannst Du problemlos dein Ziel anvisieren, abtauchen und rechtzeitig erreichen.

Also als ein/e begeisterte/r Unterwasserfotograf/in, kommst Du hier voll auf deine Kosten!

Du kannst geniale Bilder/Videos aufnehmen, und bist frei von einer zuneige gehenden Pressluftflasche. Gepaart mit einer weitaus tieferen Tiefengrenze als übliche Schnorchler ohne eine entsprechende Ausbildung erreichen, kannst Du als Freediver auch Fotos und Videos in 30 Meter Tiefe aufnehmen.

Freediving Film

Freediving

Ja, es gibt sogar einen Freediving Film! Und du glaubst gar nicht, wie beliebt der Film damals war….eigentlich bis heute.

Der Film “The Big Blue – Im Rausch der Tiefe“, der bereits im Jahre 1989 erschienen ist, war ein absoluter Erfolg an den Kinokassen.

Luc Besson hat ein geniales Meisterwerk geschaffen, der uns Apnoetaucher bis heute in seinem Bann hält.

Die Wurzeln Jean Renos Erfolg liegen in diesem Film übers Freediving, bevor er mit seiner Karriere als Schauspieler so richtig durchgestartet ist.

Weitere Top – Filme mit ihm, wie “Nikita” und “Leon – der Profi”, folgten dann ein paar Jahre später.

Wenn Du diesen Film bisher noch nicht gesehen hast…mein Beileid. Das ist so, als wenn es Bud Spenzer, Terrence Hill, Star Wars und Indiana Jones nie gegeben hätte. :)

Zum Glück kannst Du das heutzutage noch nachholen.

Dieser Film ist die Essenz unserer Liebe zum Freediving.

Freediving Kurs

Freediver*

Es gibt nichts, was man nicht lernen kann…..obwohl…wenn ich so recht überlege…meine Geschichtsdozentin ist wahrscheinlich an mir verzweifelt ;)

Die französische Revolution war aber auch ein verdammt schweres und komplexes Thema. :)

Wichtig war das schon, aber zum Glück haben Sie es auch geschafft die Franzosen. Das ist doch das Wichtigste, oder? :)

Freediving ist bedeutend leichter, dass kann ich dir garantieren!

Wenn Du einen Freediving Kurs besuchen möchtest, dann wirst Du das auch schaffen, genauso wie ich es damals in der Geschichtsstunde geschafft habe.

In meinen Freediving Kursen lernst Du alles notwendige, um sicher und entspannt in die schier unendliche Tiefe unseres Ozeans abzutauchen.

Neben dem notwendigen theoretischen Kenntnissen wirst Du auch im praktischen Teil an die wunderbare Freediving Welt herangeführt, und im Nu deine Zeiten, Strecken und Tiefen äußerst wahrscheinlich übertreffen.

Die theoretische Ausbildung:

  • Sicherheit beim Freediving
  • Grundlagen der Medizin (Atemtechnik, Blackout, Druckausgleich uvm.)
  • Tauchphysik
  • Trainingsmethoden
  • Entspannungstechniken
  • Praxis/Sicherungstechnik
  • Risiken beim Freediving
  • Ausrüstung

Die praktische Ausbildung:

  • Entspannungstechniken
  • Atemtechniken
  • Druckausgleichstechniken
  • Statik
  • Dynamik
  • Tieftauchen

Du siehst schon, Freediving ist bedeutend umfangreicher, als einfach nur die Luft möglichst lange anzuhalten.

Nur wenn Du wirklich alle Inhalte und Techniken korrekt anwendest, wirst Du ein sicherer und entspannter Freediver, der/die grazil durch die Meere gleitet.

Hört sich doch prima an, oder nicht?

Zu den Kursen

Freediving Ausrüstung

Das Schöne am Freediving ist nicht nur, dass wir lernen in uns rein zu horchen, versuchen unseren Körper zu verstehen und zuzuhören, was er uns sagen möchte.

Beim Freediving brauchst Du außerdem nicht sonderlich viel an Ausrüstung. Dein Outfit ist relativ schnell zusammen, und mit dem richtigen Equipment gleitest Du nicht nur entspannter und ökonomischer durchs Wasser, Du bleibst sogar länger unter Wasser! Das ist doch mal was, oder?

Da die aufs Freediving speziell zugeschnittene Ausrüstung perfekt abgestimmt ist, hast Du deutlich mehr Freude und Spaß im Wasser.

Damit Du einen Überblick bekommst findest du hier einen schönen Guide zur Apnoe Ausrüstung.

Die Freediving Ausrüstung besteht aus:

Das wars auch schon. Verglichen mit dem, was Gerätetaucher alles so anschaffen müssen ist das nicht erwähnenswert.

Deine Beweglichkeit unter Wasser wird sich bei dir bedanken :)

Freediving lernen

Wenn Du dein Abenteuer Apnoetauchen starten und Freediving lernen möchtest, findest Du hier hilfreiche Infos, die dir hoffentlich weiter helfen.

Lies dich dazu einfach hier in meinen Tutorials “Apnoetauchen lernen” ein.

Solltest Du nicht die Zeit haben einen richtigen Freediving Kurs zu besuchen, so hilft dir die Freediving Masterclass sicherlich weiter.

Darin findest Du die ersten beiden Freediving Kurse als Lernmaterial/Präsentation. Du kannst damit so oft lernen, wie Du es möchtest und natürlich auch Zeit dazu hast….du bist also völlig frei und kannst dein eigenes Lerntempo benutzen. Frei wie Freitauchen bzw. Freediving :)

Es gibt ein paar Regeln beim Freediving, auf die Du grundsätzlich achten solltest:

Sollte dir beim Freediving etwas unvorhergesehenes passieren, so kannst Du dich niemals alleine retten! Ganz wichtig!

Überschreiten der Grenzen beim Freediving

Im Laufe der Zeit wirst du deine Grenzen beim Freediving immer wieder ankratzen, überschreiten und auch deutlich nach hinten verschieben.

Wenn deine Bestzeit im Luft anhalten heute noch bei unter einer Minute liegt, kann es nächste Woche schon mindestens 2-3 Minuten sein. Vorher undenkbar, aber mit dem richtigen Apnoe Training problemlos möglich. Für ganz Eilige findest Du hier in meinem Apnoetauchen eBook eine Anleitung, wie Du mühelos 5 Minuten erreichen kannst.

Kannst Du dir jetzt schon vorstellen, dass Du dich auf -30 Meter auf den Sandboden setzt, und von da unten die schillernden Sonnenstrahlen beobachtest, die durch die Wasseroberfläche den Sandboden anfunkeln?

Freediving

30 Meter hört sich erst einmal relativ tief an, aber wenn Du weißt, wie Du beim Freediving alles zusammenführst, so stellt dich das vor keine große Herausforderung mehr.

Wo Du vorher mit dir gekämpft hast, um bestimmte Zeiten und Tiefen zu erreichen, wirst Du nach einem Freediving Kurs darüber kurz schmunzeln und dich aufmachen, um entspannt in die Tiefe zu gleiten.

Freediving Weltrekord

Freediving ist natürlich nicht nur entspannt die Flora und Fauna bewundern. Für den Wettkampf muss man geboren sein. Teilnehmen braucht man an sowas nicht. Ich persönlich bin auch kein Wettkämpfer, denn ich liebe die Natur, die Stille unter Wasser und die Interaktion mit den heimischen Meeresbewohnern.

Man ist immer gespannt, was einem so in der Unterwasserwelt plötzlich so begegnet. Sei es einfach nur ein Nemo, der seine Anemone beschützen möchte, eine Delfin Mama, die mit ihrem Kleinen an Einem vorbei zieht, aber auch einer der Riffhaie, der schaut, ob man eine Bedrohung für ihn darstellt.

Trotzdem: Ganz ehrgeizige Freediver möchten natürlich Weltrekorde aufstellen und das vorher Unmögliche möglich machen.

Woran Mediziner niemals geglaubt und explizit vor gewarnt haben, haben die Freediver mit ihren Weltrekorden nach und nach bewiesen.

Die Disziplinen beim Freediving

  • Statik (STA)
  • Dynamik (DYN)
  • Dynamik with Bifins (DYNBF)
  • Dynamik no fins (DNF)
  • Konstantes Gewicht (CWT)
  • Kontantes Gewicht Bifins (CWTBF)
  • Kontantes Gewicht no fins (CNF)
  • Variables Gewicht (VWT)
  • Free Immersion (FIM)
  • No Limit (NLT)

Alle aktuellen Zahlen und Fakten zu den Weltrekorden findest Du in meinem Artikel: Apnoetauchen Weltrekorde

Fazit

Ich hoffe ich konnte dir einen kleinen Einblick in die wunderbare Welt des Freediving verschaffen und Du hast Lust auf (mehr) Meer. :)

Aber ich muss dich warnen: Freediving ist wie eine Droge und dein Leben wird sich danach komplett verändern. Das garantiere ich dir!

Es ist aber auch eine schöne Veränderung.

Mit Hilfe der Éntspannungs- und Atemtechniken, die du erlernen wirst, kann dir der zunehmende Stress in der realen “trockenen” und schnelllebigen Welt deutlich weniger anhaben.

Also für wen ist Freediving etwas?

Du…

  • möchtest dich besser kennen lernen, und deinen Körper verstehen
  • interessierst dich für die Unterwasserwelt
  • liebst Entspannung
  • findest Tauchen und Schnorcheln gut
  • möchtest deine Grenzen überschreiten
  • länger deine Luft anhalten und tiefer tauchen
  • möchtest ein sicherer Gerätetaucher werden
  • und vieles mehr

Die Palette ist riesig. Apnoetauchen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Ich kanns definitiv verstehen :)

Wie hat dir der kleine Ausflug in die süchtig machende Welt des Freediving gefallen?

Schreib’s mir gerne unten in die Kommentare.

Interessante Beiträge

FAQ

  1. Was ist der Rekord im Apnoetauchen?

    Dazu muss vorerst geklärt werden, in welcher Disziplin. Beim Apnoetauchen gibt es sehr viele unterschiedliche Disziplinen. Angefangen von der statischen Apnoe, über Streckentauchen hinzu zum Tieftauchen. Alle Rekorde im Apnoetauchen findest Du in meinem ausführlichen Artikel: Apnoetauchen Weltrekorde

  2. Wie lange kann man Apnoetauchen?

    Wenn Du dich unter Wasser nicht bewegst, und dein Körper somit kein Kohlenstoffdioxid produziert, kannst Du deutlich länger Apnoetauchen. Dies lässt sich mit speziell auf dich zugerichtetem Apnoe Training erreichen.

  3. Wie tief kann man ohne Sauerstoffflasche tauchen?

    Der aktuelle Weltrekord im Tieftauchen ohne “Sauerstoffflasche” (btw. mit einer Sauerstoffflasche sollte man unter keinen Umständen tief tauchen (Sauerstofftoxikose) liegt bei 130m und wurde von dem Russen Alexey Molchanov aufgestellt.

  4. Wie lange kann man die Luft anhalten Rekord?

    Der offizielle Rekord im Luft anhalten hält bis dato der Franzose Stephane Mifsud mit sagenhaften 11:35 Minuten. Neben diesem Rekord gibt es natürlich noch unoffizielle bzw. solche ohne eine eigene Disziplin. Alle Infos dazu findest Du hier: Rekord Luft anhalten

Apnoetauchen lernen

Über den Autor

Sebastian ist Gründer von Freitauchen-lernen, Reisejunkie, Apnoetauchlehrer und Videofilmer. Er ist absoluter Fan dieses Sports mit all seinen wunderbaren Facetten und er liebt es angehenden und fortgeschrittenen Apnoetauchern diesen faszinierenden Sport beizubringen und deren Wissen zu vertiefen.

Affiliate / Werbelinks (*)

Alle mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Link einkaufst, bekomme ich von dem Anbieter eine kleine Provision. Alle verlinkten Produkte sind solche, die ich selber benutze, oder mir auch kaufen würde. Für dich entstehen dadurch aber keine zusätzlichen Kosten.

0 Kommentare

Sprich Dich aus

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.